Spanien: Kommunion verweigert

Erzbischof von Madrid hat Untersuchung eingeleitet

Glasfenster mit Hostie in einer Kirche
BilderBox.com

Ein spanischer Pfarrer aus El Escorial hatte im März 2004 einem körperbehinderten Jungen mit Lernschwierigkeiten die Kommunion verweigert.

Der Pfarrer war der Meinung, dass dieses Sakrament dem Kind nichts nutzen würde, da es den Sinn des Sakraments nicht verstehen könne, berichtet kobinet-nachrichten am 28. Juli 2004.

Der Präsident des spanischen Verbandes zur Förderung von Menschen mit Lernschwierigkeiten beschwerte sich über den Vorfall bei der spanischen Bischofskonferenz. Der Erzbischof von Madrid hat nun eine Untersuchung gegen den Pfarrer eingeleitet.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Es ist eine Diskriminierung! Ich bin deutsche, habe vor vierzig jahren einen spanier geheiratet, wir habe vier kinder, diese sind in spanien / provinz lugo, zur kommunion gegangen, die jüngste tochter wurde dort auch getauft, obwohl ich evgl. war und erst später aus voller überzeugung zu rk.glauben übergetretten bin.
    ich als deutsche ,schäme mich für diesen geistlichen. ich dachte immer, wir sind alle kinder gottes! ich suche jetzt hier in wesel einen spanischen prister /pastor in Wesel, da unser dreimonates enkelkind ANTONIA ANGELA von einem rk.prister y deutschen getauft werden soll. ich finde, das der erzbischof den pfarrer eine versetzung nach peru oder eines anderen armen land versetzt, denn hier ist er nicht nicht mehr tragbar.

  • Die Schamesröte treibt`s mir ins Gesicht …´Gabi Pöhacker, Behindertenrefeat, Erzdiözese Salzburg

  • whow! da bleibt mir die spucke weg.