SPÖ-Klubobmann Cap redet dem Pflegescheck an Stelle des Pflegegeldes das Wort

In der ZiB1 am 15.1.2003 sprach sich SP-Klubobmann für einen Pflegescheck an Stelle des Pflegegeldes aus.

SPÖ Zentrale
BilderBox.com

Meinte am 15.1.2003 vormittags der SP-Parteichef Gusenbauer gegenüber der Plattform gegen die Abschaffung des Pflegegeldes noch, dass der Dienstleistungsscheck nicht das Pflegegeld ersetzen soll, so sieht das abends der SP-Klubobmann Cap offenbar anders und spricht sich klar für den Scheck an Stelle des Pflegegeldes aus. Um den Scheck auch bei Pflegeleistungen durch Angehörige einlösen zu können und sie damit auch sozialversicherungsrechtlich abzusichern, sollen die pflegenden Angehörigen eine entsprechende Schulung absolvieren müssen.

Die Verwirrung steigt; die Behindertenbewegung fragt sich nun wohl zurecht: Was gilt nun?

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • @Klaudia Karoliny: Angesichts dieses Beitrags, der nur ein Jahr alt ist, sind die Gefahren, die uns immer wieder drohen, wohl nicht nur auf eine Partei beschränkt.

  • Als Betroffener bin ich ziemlich traurig, daß die Politiker nicht zu ihrem Wort stehen, daß das Pflegeld erhöht wird, sondern sich gleich für ein anders System stark machen, wo sich der Betroffene wahrscheinlich nicht mehr entscheiden kann, wann, wo und mit wem er seine Bedürfnisse am besten abdecken kann. Bin für die „Persönliche Assistenz“. Eine bessere Absicherung für Assistenten darf nicht auf Kosten der Wahlfreiheit für Betroffene gehen.

  • hallo! ich habe soeben per mail an die spoe denselben vorschlag gemacht! ich bin dabei und unterstütze diesen vorschlag! lb.gr. und viel kraft und geduld.

  • Wie wärs mit einem Urlaubsgutschein und einem Geschenkegutschein anstatt des 13. und 14. Monatsgehalts für öffentlich Bedienstete. So werden auch Arbeitsplätze in Ö. gesichert. Und die Einschränkung der persönlichen Freiheit ist ja scheinbar sowieso egal.

  • Vielleicht sollte man im Zuge der Entmündigung der Behinderten und deren Angehörigen auch gleich einen Entzug des Wahlrechts überdenken. Denn bei den nächsten Wahlen könnten der SPÖ ansonsten einige Stimmen abhanden kommen.

  • Es gibt seit Tagen eine Pflegegelddiskussion, wo es bereits jetzt notwendig ist, Aktionen, als Zeichen des Widerstandes gegen dzt. Ideen, wie Pflegescheck und der Zerstörung eines gut funktionierenden Pflegegeldsystems in Österreich, zu setzen. Ist es das wert Herr Cap??

  • Hat Gusenbauer bereits die Macht verloren – da Cap Stunden später – was anderes sagt! Weiterhin Widerstandsmail schreiben und wenn Notwendigt koennen 400.000 Menschen mit Behinderung auch die Telefonzentralen der Poltiker, lahmlegen …