Sterbehilfe in Großbritannien

Ärztliche Sterbehilfe könnte in Großbritannien schon bald erlaubt sein.

Flagge Großbritannien
BilderBox.com

Der einflußreiche Rechtsausschuß Law Commission hat in einem Gutachten gefordert, Todkranken das Recht zu geben „menschenwürdig und ohne Schläche und Beatmungsmaschinen“ sterben zu können, berichtet „acut 4/95“ in der jüngsten Ausgabe.

Die sich für die Legalisierung einsetzende Organisation EXIT erteilt nach eigenen Angaben jährlich 20.000 PatientInnen Rat beim Verfassen eines „Living Will“ (ein von PatientInnen verfaßtes Dokument, in dem die Wünsche für den Fall einer unheilbaren Erkrankung stehen).
Der britische Ärztebund BMA kündigte eine PatientInnenbroschüre an, in der Pro- und Contraargumente zu „Living Will“ nachzulesen sind. Eine BMA Sprecherin zufolge habe sich das öffentliche Meinungsklima zugunsten der Sterbehilfe verändert.
So gebe es heute eine Mehrheit der Bevölkerung, die sich gegen die künstliche Verlängerung des Lebens durch High-Tech-Medizin ausspricht.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.