Team Stronach präsentierte Grundsatzprogramm

Zu 28 Themen - verteilt auf knapp 60 Seiten - erläutert das im April 2013 vollendete Grundsatzprogramm die Positionen der neuen Partei.

Logo Team Stronach
Team Stronach

Am 9. April 2013 präsentierte das Team Stronach sein Grundsatzprogramm im Wiener Palais Ferstel.

„Stronachs zentrale Werte sind bekannt: Wahrheit, Transparenz und Fairness“, schreibt der Kurier. Der Standard bewertet die Inhalte als vage.

Ein kleines Detail des Grundsatzprogrammes verdient aber Aufmerksamkeit:

Menschen mit eingeschränkter Mobilität sind Teil unserer Gesellschaft. Der diskriminierungsfreie Umgang mit Menschen mit Behinderung zumindest in allen Bereichen des öffentlichen Lebens ist für uns selbstverständlich. Die Aufnahme eines Rückbauzwanges nach Verurteilung bei Verstößen gegen das Behindertengleichstellungsgesetzes ist erforderlich und international längst üblich.“ (Seite 58, Bereich „Verkehr und Infrastruktur“)

Dies ist allerdings auch schon die einzige Erwähnung behinderter Menschen im gesamten Programm.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • @Rene Schindler! Vollinhaltliche Zustimmung und noch ergänzend zur Zustimmung: Ich schätze Ihren Beitrag ausserordentlich!


  • Dazu kommt noch das Demokratieverständnis des Herrn Stronach! ‚Team‘ und ‚Stronach‘ Ist ein Widerspruch in sich selbst! Wer offen zur goldenen Regel steht (‚wer das Gold hat macht die Regel‘) Sollte mit Herrn Strasser gemeinsam kandidieren!

  • O-Ton F. Stronach: „Wir sind eine junge Partei, wir machen Fehler“

    Dann wäre es wohl an der Zeit, dass das Team Stronach Stellung zu ihrem Standpunkt in Bezug auf die Behinderten in Österreich bezieht.

    Schließlich sollte das Wahlvolk wissen, worauf es sich mit einer neuen Partei, der Inhalte mehr als nur vage sind, einlässt.

    Vielleicht mag jemand von BIZEPS das Team Stronach um eine Stellungnahme ersuchen.

  • Zur Marginalisierung behinderter Menschen gibt’s noch eins drauf: selbst bei der einzigen Erwähnung von Behindertenrechtsmaterie wird ein angedachtes durchsetzbares Diskriminierungsverbot auf den öffentlichen Sektor beschränkt.