Teilhabe(chancen) von Frauen mit Lernschwierigkeiten

Der 15. Stolperstein im Rahmen der BMKz-Aktion "Stolpersteine auf dem Weg zur Gleichstellung" widmet sich den Teilhabechancen lernbehinderter Frauen.

Sexualität
BilderBox.com

Die Ergebnisse einer von Marion Sigot 2003 abgeschlossenen Studie zur Lebenssituation von Frauen mit geistiger Behinderung haben unter anderem bestätigt, dass die Teilhabe(chance) von Frauen mit Lernschwierigkeiten vor allem an Bereichen, die mit der Identität als Frau verbunden gelten, äußerst gering ist.

Dies gilt insbesondere, wenn es um Bereiche geht, die mit Sexualität verbunden sind, betont Marion Sigot in Stolperstein Nr. 15.

Mit dem Tabuthema „Partnerschaft – Behinderung – Sexualität“ befasst sich auch ein Vortrag von Dieter Schmutzer am 14. April 2005 an der Universität Klagenfurt.

Wenn auch Sie die Aktion „Stolpersteine auf dem Weg zur Gleichstellung“ unterstützen wollen, senden Sie bitte konkrete Beispiele von Barrieren sowie auch etwaige Lösungsvorschläge für deren Beseitigung an bmkz@uni-klu.ac.at.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Dieser Stolperstein hat mich persönlich sehr berührt, kann mir die Situation dieser jungen Frau sooo gut vorstellen! Sehr leicht hätte ich auch auf diesem Geleis landen können mir nichts mehr zuzutrauen und keine Träume mehr zu entwickeln und zu verfolgen, hätte ich nicht rechtzeitig doch die richtigen Leute zur richtigen Zeit getroffen! Leider sind davon viel zuviele behinderte Frauen betroffen, nicht nur Frauen mit Lernschwierigkeiten, aber diese im speziellen – leider! Jeder Mensch sollte in seiner Entwicklung zu einer selbstbewussten und eigenständigen Identität finden können, unterstützt von allen Seiten – und hier ganz besonders (lernbehinderte) Frauen, weil es halt immer noch nicht selbstverständlich ist.