Tirol: Euthanasieopfer in Hall werden exhumiert

Auf dem Gelände der Psychiatrie des Landeskrankenhauses Hall wurde Anfang 2011 bei Bauarbeiten ein Gräberfeld mit den Überresten von rund 220 Personen gefunden. Nun beginnen die Ausgrabungen.

Gedanktafel eines Euthanasieopfers
Wassermann, Franz

„Die Zeit seit Jahresbeginn wurde genutzt, um möglichst viele Informationen zu sammeln, dazu wurden auch die persönlichen Daten der Verstorbenen erhoben“, informiert der Haller Stadtarchäologe Alexander Zanesco, der die Ausgrabungen leitet, den ORF.

Es besteht der Verdacht, dass die Toten, zumindest teilweise, Opfer des NS-Euthanasieprogrammes sind.

„Wir hoffen, dass jeder Tote identifiziert werden kann. Wesentlich schwieriger wird sein, die Todesursachen festzustellen“, kündigt Zanesco an.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Aus- und Erhebungen zur Kategorie „Psychiatrie und Gewalt“ – Auch die „personelle Kontinuität nach 1945“ spiele eine wichtige Rolle. „Ausgrabungsende in Haller Psychiatrie“ http://tirol.orf.at/news/stories/2509280/

  • Da verhält es sich bei so manchem ähnlich gelagerten Fall schon weitaus bequemer, es gibt aufgrund der „gesellschaftlichen Gleichstellung“ und der daraus resultiert habenden „Gleichbehandlung“ Fälle, bei denen man sich die Exhumierung von Vornherein ersparen kann.