Ortschild mit Aufdruck Tirol

Tirol: Fehlende Stützstunden gefährden Schulintegration

In einer gemeinsamen Pressekonferenz kritisierten Integrationsbefürworter in Tirol die Ignoranz der Politik und der Schulbehörde.

„Die Kürzung von Stützstunden bei der Integration behinderter Kinder in die Regelschule lässt Eltern und Behindertenvertreter auf die Barrikaden gehen“, berichtet die Tiroler Tageszeitung von einer Pressekonferenz am 11. November 2006 in Innsbruck.

Die Integration ist ein existenzielles Menschenrecht und seit dem Jahr 1993 gesetzlich vorgesehen, erinnern die Integrationsbefürworter. Die Pressekonferenz wurde von betroffenen Eltern, von Selbstbestimmt Leben Innsbruck, MOHI Tirol sowie der Integrationsinitiative TAFIE abgehalten.

Tatsache ist – so die Integrationsbefürworter -, dass mit dem Argument der fehlenden Ressourcen (zuwenig Stützstunden, keine ausgebildeten Lehrer …) an den „Regelschulen“ den Eltern häufig empfohlen wird, ihre Kinder in Sonderschulen unterzubringen, berichteten die Vertreterinnen und Vertreter der Organisationen bei der Pressekonferenz.

Stützstunden: Aus 15 wurden 9

In Tirol werden aus dem viel zu geringen Kontingent für sonderpädagogische Fördermaßnahmen zuerst die Sonderschulen bedient, lautet einer der Kritikpunkte. Während der reale Bedarf steigt, wird die Anzahl der verfügbaren Stützstunden immer geringer.

„Bei meinem Sohn Samuel wurde der Bedarf von 15 Stützstunden festgestellt, geworden sind es im ersten Jahr elf, jetzt neun“, ärgert sich Wolfgang Begus, Vater eines behinderten Kindes in einer Integrationsklasse.

Um seinen Kampf öffentlich zu machen, hat er auch eine Homepage erstellt. Er fühlt sich von den Schulbehörden und der Politik in Stich gelassen.

„Tendenz Richtung Sonderschule“

„Die Wahlfreiheit zwischen Sonderschule und Integration wird durch die Kürzungen praktisch unmöglich“, hielt Walter Krög von der Integrationsinitiative TAFIE Innsbruck Land fest.

Diese Erfahrung bestätigte auch Gerhard Walter von der Selbstbestimmt Leben Innsbruck: „Die Tendenz geht in Richtung Sonderschule, obwohl diese die Aussonderung und Isolation fördert.“ Dies sei diskriminierend, so Walter.

Hauptverantwortlich dafür ist – so sind sich die Organisatorinnen und Organisatoren der Pressekonferenz einig – „die verfehlte Tiroler Bildungspolitik und die ‚integrationsunwillige‘ Haltung der Landes- und Bezirksschulräte“.

Forderung: Kürzungen zurücknehmen

Um das Menschenrecht auf Integration garantieren zu können, müssten die Stundenkürzungen sofort zurückgenommen und dem Bedarf angepasst werden, fordern die Betroffenen. Notfalls müssten dazu nach dem Vorbild anderer Bundesländer auch Mittel aus dem Landesbudget verwendet werden, berichtet die Tiroler Tageszeitung.

Die Schulintegration soll ausgebaut und die Sonderschulen schrittweise abgebaut werden, fordern die Eltern und Behindertenvertreter bei der Pressekonferenz abschließend vom Tiroler Landesrat Dr. Erwin Koler (ÖVP).

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Die scheidende Frau Unterrichtsminister Gehrer und die schwarz/blau/orange Regierung haben in den letzten 6 Jahren geradezu die Katastrophe heraufbeschworen. Die Mittelschule, die mein Sohn besucht, hatte Integrationsklassen, die dazugehörigen Lahrer und war auch noch behindertengerecht. Die Klassen wurden abgeschafft, die Lehrer nicht mehr benötigt und wo gehen nun die behinderten Kinder hin ?? Das Gymnasium, dass meine Tochter besuchte war behindertengerecht hatte aber keine Integrationslehrer, trotzdem haben manche Behinderte dort die Matura geschafft.
    Meine Tochter besucht eine Wirtschaftsfachschule der Gemeinde Wien. Man verlangt von den Eltern einen Schulerhaltungsbeitrag, da man sonst nicht genügend Lehrmittel anschaffen und die Schule baulich erhalten kann, obwohl viele Wirtschaftsunternehmen diese Schule sponsern. Der neueste Geniestreich ist: Die Schüler sollen das Klopapier selber mitbringen, da kein Geld mehr dafür vorhanden ist. Wahrscheinlich bringt dann meine Tochter nächstes Jahr dann 50 Liter Heizöl mit, weil halt dann auch dafür kein Geld vorhanden ist. Österreich ist eines der reichsten und wirtschaftsstärksten Länder der Welt oder hab ich mich da geirrt?

  • Wie ist das in Tirol? Müssen hier auch die Gemeinden, wo der/die SchülerIn wohnt, aber nicht dort zur Schule geht, sondern in einer andere Gemeinde/Sonderschule, einen Ausgleichsbeitrag bezahlen?

    Dieser müßte ja zumindest frei werden, wenn sich Eltern entschließen, das Kind jedenfalls doch in der Integrationsklasse zu lassen und nicht in die Sonderschule zu schicken. Ansonsten bliebe vielleicht noch der Rechtsweg – mehr um Stützstunden kämpfen. (Oder wurde da schon alles diesbezüglich unternommen?)

  • SchülerInnen die den Bedarf haben, sollten keine StützlehrerInnen bekommen, sonder LehrerInnen und IntegrationslehrerInnen sollten gleichberechtigt und gemeinsam in einer Klasse unterrichten und zwar durchgehend. Wenn man die Sonderschulen endlich schließen würde wäre Lehrpersonal frei. Oft habe ich auch den Eindruck, dass davon ausgegangen wird, dass jedes Kind das behindert ist einen sonderpädagogischen Förderbedarf hat, das stimmt nicht. Einige Kinder bräuchten wahrscheinlich nur persönliche Assistenz in der Schule, viele auch überhaupt keine Unterstützung.