Tiroler Monitoringausschuss: Nicht barrierefrei bauen – eine vertane Chance

Kafka: Jeder Mensch hat das Recht auf einen uneingeschränkten Zugang zu allen gestalteten Lebensbereichen

Wie wird Tirol barrierefrei?
Tiroler Monitoringausschuss

„Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Ein wesentlicher Aspekt der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen ist es daher, bedarfsgerechten Wohnraum für ein selbstbestimmtes Leben bereitzustellen“, betont Isolde Kafka, Vorsitzende des Tiroler Monitoringausschusses zur Überwachung der Rechte von Menschen mit Behinderungen und verweist in diesem Zusammenhang auf die Behindertenrechtskonvention.

Dort ist im Artikel 19 das Recht von Menschen mit Behinderungen auf unabhängige Lebensführung und Einbeziehung in die Gemeinschaft verankert.

„Jeder Mensch hat das Recht auf einen uneingeschränkten Zugang zu allen gestalteten Lebensbereichen – unabhängig von seiner persönlichen Lebenslage, körperlichen Verfassung oder seines Alters. Barrierefreiheit ermöglicht allen Menschen gleichberechtigt, selbstbestimmt und ohne fremde Hilfe zu leben“, erläutert Kafka.

Gemeinsam mit dem MCI-Studiengang Nonprofit- /Sozial- und Gesundheitsmanagement hat sich der Tiroler Monitoringausschuss intensiv mit dem Thema barrierefreies Bauen und Wohnen befasst. Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist ein Podcast, in dem der Experte Volker Schönwiese über die Herausforderungen im barrierefreien Wohnen umfassend Auskunft gibt und erläutert, warum barrierefreies Planen, Bauen und Wohnen ein Thema für alle Menschen ist.

Abrufbar ist der Podcast unter www.tirol.gv.at/monitoringausschuss-aktuelles

„Nicht barrierefrei zu bauen bedeutet, nicht zukunftsweisend zu bauen und ist eine vertane Chance“, stellt Kafka klar.

Denn: „Von Barrierefreiheit profitieren nicht nur Menschen mit Behinderungen. Auch Seniorinnen und Senioren möchten möglichst lange selbstbestimmt in ihren eigenen vier Wänden leben – ohne Hindernisse und Stolperfallen. Ohne Hilfe eine Tür passieren oder problemlos ein schweres Fenster öffnen ist dann nicht mehr selbstverständlich. Schwellenfreie Eingänge und breite Türen erleichtern den Alltag von Menschen mit Behinderungen, alten Menschen oder Personen mit Gehhilfen, Familien mit Kinderwagen oder Reisenden mit schwerem Gepäck. Auf den Punkt gebracht: Barrierefreiheit bedeutet Komfort und hohe Lebensqualität für alle. Für Menschen mit Behinderungen ist es ein Menschenrecht.“, weiß Kafka.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.