Tiroler Monitoringausschuss setzt sich für barrierefreie Gemeinden ein

Das alltägliche Leben spielt sich zu einem großen Teil in der eigenen Gemeinde ab. Die Barrieren, auf die Menschen mit Behinderungen dort oft stoßen, umfassen alle Lebensbereiche.

Ortschild mit Aufdruck Tirol
BilderBox.com

„Barrierefreiheit geht alle an und kann irgendwann Jede und Jeden betreffen – sei es aufgrund eines Unfalls, hohen Alters oder ganz einfach, weil man beispielsweise mit einem Kinderwagen unterwegs ist“, sagt Isolde Kafka, Vorsitzende des Tiroler Monitoringausschusses zur Überwachung der Rechte von Menschen mit Behinderungen.

„Aktuell setzen sich die Gemeinden vor allem aufgrund der anstehenden Gemeinderats- und BürgermeisterInnenwahlen am 27. Februar 2022 mit Barrierefreiheit auseinander. Tatsächlich ist Barrierefreiheit aber nicht nur am Wahltag im Wahllokal, sondern in der gesamten Gemeinde und das ganze Jahr über ein wichtiges Thema, das wir aktiv angehen müssen.“

Aus diesem Grund nimmt sich der Tiroler Monitoringausschuss der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in den Gemeinden an.

Barrieren lauern überall

Das alltägliche Leben spielt sich zu einem großen Teil in der eigenen Gemeinde ab. Die Barrieren, auf die Menschen mit Behinderungen dort oft stoßen, umfassen alle Lebensbereiche.

„Beispiele sind Geschäfte oder Arztpraxen, die nur über Stufen erreichbar sind, oder Straßenübergänge ohne Blindenleitsystem und akustische Signale. Auch Schulen, auf die Kinder aufgrund zu geringer Schulassistenz nicht geschickt werden können oder Kirchen, in denen die Predigt aufgrund der fehlenden Induktionsanlage nicht gehört werden kann, verhindern die gleichberechtigte Partizipation von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben“, erklärt Kafka.

Neben baulichen Barrieren wie Stufen, Türschwellen, zu enge Türbreiten oder fehlende Beleuchtung sind es demzufolge Barrieren im Verkehrsbereich, der Kommunikation oder der Informations- und Kommunikationstechnologie, auf die Menschen mit Behinderungen stoßen.

Für barrierefitte Gemeinden

Aktuell befasst sich der Tiroler Monitoringausschusses intensiv damit, die Tiroler Gemeinden „barrierefit“ zu machen.

„Barrierefreiheit soll keine Ausnahme mehr sein, sondern zur Normalität werden“, stellt Kafka klar. Bereits im vergangenen Jahr begann der Tiroler Monitoringausschuss damit, in den Bezirken die regionale Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Augenschein zu nehmen.

Nun soll, gemeinsam mit KooperationspartnerInnen, eine Checkliste zur Barrierefreiheit in Gemeinden erarbeitet und in Modellgemeinden durchgespielt werden.

„Wir wollen damit Vorzeigeprojekte schaffen, an denen sich andere Gemeinden wiederum orientieren können. Mit speziell auf die Bedürfnisse der einzelnen Gemeinden zugeschnitten Beratungsangeboten können wir Gemeinden auf ihrem Weg zur Barrierefreiheit unterstützen und sie entlasten“, sagt Isolde Kafka.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.