Sterbehilfe

Todesstrafe für Behinderte?

Clarence Ray Allen hatte gestern seinen 76. Geburtstag.

Zum Feiern wird ihm wohl wenig zumute gewesen sein – er wurde heute, am 17.1.06 mit einer Todesspritze hingerichtet, nachdem bis zuletzt alle Gnadengesuche abgelehnt wurden.

Der bereits vor 23 Jahren zum Tode Verurteilte ist blind und beinahe taub, auf den Rollstuhl angewiesen und hatte kürzlich eine schwere Herzattacke. Er ist der älteste zum Tode verurteilte Gefangene in Kalifornien. Allen soll 1980 die Ermordung von drei Menschen angeordnet haben (er behauptet seine Unschuld), während er bereits lebenslänglich wegen eines früheren Mordes hinter Gittern saß.

Die Vollstreckung des Urteiles ist zwar nicht mehr oder weniger menschenverachtend und abzulehnen als wäre er nicht behindert, schwer krank oder fortgeschrittenen Alters, aber diese Tatsache macht die Sinn- und Nutzlosigkeit solchen Handelns noch deutlicher.

Ob die Hingerichteten in der Todeszelle Gewandelte wurden, wie die vor acht Jahren in Texas exekutierte Karla Fay Tucker oder der vor einigen Wochen in Kalifornien zu Tode gespritzte Stanley „Tookie“ Williams oder die ihnen zur Last gelegten Verbrechen leugnende Todeskandidaten wie nun der blinde Clarence Ray Allen oder unreuige Schwerverbrecher, die sich ihrer abscheulichen Verbrechen bis zur letzten Minute rühmen – für alle Hinrichtungen gilt, dass letztlich keinesfalls auch nur ein bisschen Gerechtigkeit vollzogen wird.

Befürworter der Todesstrafe müssten konsequenterweise auch für Folter und Blutrache eintreten sowie bereit sein, selber Hand anzulegen.

Dass dies zu Anarchie und Willkür nach dem Recht des Stärkeren führt, ist jedem klar. Das biblische Gesetz „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ ist als frühe regulative Einschränkung zu solch ausufernder Selbstjustiz zu betrachten.

Aber unabhängig davon, wie man grundsätzlich zur Todesstrafe steht, ist es eine Tatsache, dass z.B. auch in den Vereinigten Staaten, trotz rechtsstaatlicher Prozesse, einige der Hingerichteten (vielleicht 5 %) tatsächlich unschuldig waren, also definitiv Opfer von Justizmorden wurden.

Das allein sollte Grund genug sein, von der irreversiblen Todesstrafe abzugehen!

Weltweit werden jährlich etwa viertausend Menschen hingerichtet (etwa 90% davon in China), die Meisten davon ohne ordentlichen Prozess, oft im Geheimen. Die Schuld der Hingerichteten ist oft nur, politisch oder religiös anders zu denken als von oben verordnet.

Trotz zahlreicher Appelle, den behinderten Todeskandidaten Clarence Ray Allen zu begnadigen, z. B. auch durch den Generalsekretär des Europarates und durch die Evangelische Kirche Österreichs, zeigt der Gouverneur „Terminator“ Arnold Schwarzenegger auch dieses Mal mit dem „Daumen nach unten“.

So diese Aufrufe sicher gut gemeint und richtig sind, soll deren Doppelbödigkeit aber auch nachdenklich stimmen – warum?

Es gehört anscheinend in Europa zum guten Ton, sich über die brutale US- Gesellschaft zu echauffieren, welche sich niederen Rache-Instinkten hingibt.

Die Neue Welt wird von der Alten Welt aufgefordert, sich mit der Abschaffung der Todesstrafe „allen zivilisierten und demokratischen Ländern“ anzuschließen.

Wir Europäer fühlen uns besser und in Bezug auf die Todesstrafe sind wir, historisch bedingt, tatsächlich etwas geläuterter. Vielen vielleicht unbequem, möchte ich eine Analogie zu diesem aktuellen Fall herstellen:

Durch die Rasterfahndung nach behindertem Leben mittels vorgeburtlicher Diagnostik wird immer ausgefeilter nach Abweichungen von der Norm gesucht und gefunden.

Die „Terminierung“ (sogar Spätabtreibung bis hin zur Geburt) behinderter Mitmenschen (oft durch eine Todesspritze) nach sogenannter „Eugenischer Indikation“ ist fast überall im „zivilisierten“ Europa, so auch hierzulande, Realität!

Die Toleranz gegenüber solch unhaltbaren Unrechtes führt nun in Europa sogar zu ernsthaften Diskussionen über Früh- Euthanasie an Neugeborenen bei schwerer Behinderung oder Krankheit. In den Niederlanden ist diese Praxis bereits Realität!

Die Zeitabstände, nach denen sich nachdenkliche (quer- bzw. selbst-denkende) österreichische Politiker, oder sonstige Personen des öffentlichen Lebens, durch Äußerungen zu diesem Unrecht die Finger verbrennen, werden auch immer länger.

Nach der Idee einer „Vorbeugenden Verbrechensbekämpfung“ wie im Film „Minority Report“ wäre in diesem Sinne das einzige „Verbrechen“, dessen man die noch nicht geborenen Mitbürger beschuldigen kann, das zukünftige Verursachen von möglicherweise höheren Kosten für Ausbildung, eventuell Behandlung, Rehabilitation und Betreuung (als der Durchschnitt).

Sind uns, als eine der reichsten Gesellschaften der Welt, die möglicherweise dadurch zu erzielenden Einsparungen weiterhin so viel wert, dass wir elementare Menschenrechte weiterhin aus niederen Motiven so brutal mit Füßen treten?

Wann reihen wir uns wieder in die Gemeinschaft von zivilisierten Gesellschaften ein? Im Jahr „Eins“ des Behindertengleichstellungsgesetzes wäre das vielleicht eine Chance!

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Ich denke ihr habt recht mit eurer ansicht und ich würde gerne mehr über euch erfahren.

  • Das Recht zu Leben ist an keinerlei Bedingung gebunden! Der Saat schafft mit der Todesstrafe ein „Klima der Gewalt“ dadurch wird die bereits bestehende Gewalt in der Bevölkerung nicht abgeschafft. Es ist bewiesen das Länder ohne die Todesstrafe (death pentalty) nicht mehr Mordfälle hat. Das wiederum beweißt das die Todesstrafe nicht abschreckend wirkt, weil ein Mord meist im affekt passiert und wenn ein Mensch so eine Wut hat das er nicht mehr klar denken kann und einen Menschen töten will ist es ihm in dem Moment total egal ob er danach Hingerichtet wird oder nicht. Später wenn er wieder „klar“ denken kann, seine Tat bereut und er einsieht was er schreckliches getan hat wird er Angst um sein leben haben, ab diesen moment wirkt die Todesstrafe erst abschreckend, viel zu spät. Warum man jemanden tötet ist „eigentlich“ egal Mord ist Mord, ob ich Jemanden töte weil er mit meiner Frau geschlafen hat oder weil er ein anderen Menschen getötet hat ist doch egal Mord bleibt Mord. Somit müsste jeder der die Todesstrafe verhängt selbst Hingerichtet werden, das würde entweder eine unendlich lange Mord reihe werden oder (was ich glaube ich bezweifel) die USA, oder andere Länder mit der Todesstrafe, kommen zur besinnung. Ich denke es ist falsch Menschen zu töten um zu zeigen das, dass töten von Menschen FALSCH ist! Das sagt mir der klare Menschenverstand!

  • nein auch nicht für mörder ….. denn wer die todesstrafe verhängt ist meiner meinung nach auch nicht besser als der mörder selbst !

  • nur für Mörder!

  • @Thomas Klumpp: Meiner Meinung nach sollte es für niemanden die Todesstrafe geben.

  • Die Todesstrafe sollte es nur für Kinderschänder geben.

  • Es ist ein rissen skandal. Ausgerechnet die moralapostel die mit ihrer scheinheiligkeit die welt teuschen und vorgeben christen zu sein haben wohl die bibel nicht ganz oder gar nicht verstanden.
    Was ist das für ein land das behinderte menschen hinrichtet? Ich glaube mehr braucht mann dazu nicht zu sagen.Amerika das land der unbegrenzten möglichkeiten (Hinrichtungen)

  • Selbst im Falle Saddam Husseins (der grausame Despot und Massenmörder wurde heute früh hingerichtet) hätte die Todesstrafe keine Option sein dürfen. Auch wenn Empfindungen der Gerechtigkeit aufkommen, diese ist niemals mit der Tötung eines Menschens erzielbar.

  • @Serth Heimo … kannst du dein fragwürdiges Statement auch begründen? Und auf welchen Planeten leben wir?

  • Die Todessrafe ist das beste was einem verurteilten passieren kann. ich kann nur dazu sagen, schade das es die Todesstrafe nicht auf der erde gibt.

  • Ich find, dass die Todesstrafe nicht eine Lösung für Verbrechen ist! Denn wer die Z.B.: die Todesspritze denjenigen gibt wird selbst zum Mörder!

  • Als ich im Fernsehn einen Bericht über Früh-Euthanasie sah und die Ultraschallbilder eines gerade „hingerichteten“ menschlichen Lebens hat sich mir der Magen umgedreht-wortwörtlich! Erst dachte ich: dem Arzt sollte auch jemand eine solche Spritze ins Herz geben, aber dann dachte ich: hoffentlich kann er nie wieder schlafen und auch all die, die solch eine verächtliche Handlung zulassen, also unsere Politiker!!!!

  • Die gelegentliche Todesstrafe in USA erhitzt die Gemüter – zur häufiger vollstreckten Todesstrafe für Behinderte in Österreich (2. Hälfte des Beitrages) „no comment“! … ein blinder Fleck?

  • also ich finde das allen hätte sterben sollen als er seine Herzanfall hatte. oder gleich vor 20 Jahren. Das ist eine frechheit das man Menschen die schon so gut wie tot waren wiederbelebt und zwei monate später wieder umbringt eine absoulute Frechheit obwohl ich sonst für die Todesstrafe bin. lg Tamara

  • …wenn man sich ein wenig mit klinischer Psychologie brschäftigt hat, wird schnell erfahren, das Pädaophile Kindermörder zu 99% als Kinder selbst mishandelt worden sind, finde ich kein Argument, das sie die Todestrafe verdient haben. Ich mein wenn die US Gesellschaft so auf ihrem Glauben, der Chistenheit beruht, dann müssten sie doch diesen, ihnen warscheinlich nicht unbekannten Satz kennen: Du sollst nciht töten. Wer den Tod verdient hat liegt nciht in dem Ermessen der Menschen sondern in der Hand Gottes, sofern man an diesen glaubt…was die US-Regierung felsenfest tut. PEACE & FREE MUMIA!!!

  • @miri: Das dieser Mann vom Gefängis aus Menschen getötet hat, sieht keiner. Wo ist da „du sollst nicht töteten“? Da ist für Vergeben kein Platz, das sag ich. Todestrafe ist nicht die Lösung, leider aber für viele eine Genugtuung.

  • Jesus sagte auf die Frage wie oft man einem Bruder vergeben müsse: Sieben mal Siebenundsiebzig Mal. also sehr oft, immer wieder. Von „Bring ihn um“ war nie die Rede, nur von gebt Gott was Gottes ist, und dem Kaiser (Staat), was seines ist. Ganz logisch, oder!

  • Anklage gegen Schwarzenegger: Mord im Staatsauftrag – Urteil: Todesstrafe! Die Vollstreckung 80 Mal ansetzen, die Giftspritze schon einführen, und dann immer wieder abbrechen: Vollstreckungsaufschub! Dann wird auch dieses Arschloch seine Meinung ändern angesichts dieser Eindrücke und nicht mehr seinen bepissten Daumen nach unten halten.

  • Vermutlich werde ich mir jetzt eine Menge Feinde machen, aber ich sehe das ein klein wenig anders.

    Ich bin eine Gegnerin der Todesstrafe. Das ist so klar wie frisches Quellwasser, jedoch sehe ich das so, dass alle Menschen vor dem Gesetz gleich sind. Es ist wurscht, ob der Verurteilte blind, taub, im Rolli sitzt oder auf Händen geht, hat er das Gesetz gebrochen, so muss dieser bestraft werden. Nur weil er behindert ist, ist er nicht minder straffähig. Und in dem obrigen Fall hätte eine lebenslange Gefängnisstrafe gereicht. Denn er schien ja keine geistige Beeinträchtigun gehabt zu haben, also war das Strafmaß ausreichend. Aber dass er zum Tode verurteilt wurde, finde ich ganz schlimm. Egal ob dieser 76 oder 26 ist oder ob er einen oder mehrere Menschen ermoden ließ oder selbst abgedrückt hatte; ob er behindert oder nicht behindert ist.

    Das ist übrigens auch Gleichstellung.

  • Finde das grausam, ich finde Kindermörder haben es es nicht anders verdient. Aber die Todesspritze wehrlosen, kranken Menschen zu geben ist auch WIEDERLICH UND UNMENSCHLICH: hERR sCHWARZENEGGER KANN BLEIBEN WO DER pFEFFER WÄCHST WAS IST das bloß für ein Mensch*pfuideibel*

  • Ich finde die Todesstrafe dürfte nicht sein, aber leider Gesetz ist Gesetz, aber Amerika ist wieder anders, aber da sieht man wider, dass drüben andere Gesetze herrschen wie bei uns, unter freies Amerika stell ich mir etwas anderes vor, nicht die Tötung von Menschen, aber leider ist es so, so verliert man den glauben an der Menschheit LEIDER!!

  • Dazu möchte ich anmerken, daß das Gesetz im Alten Testament „Auge um Auge …“ eine Rechtsverbesserung der damaligen Praxis war.. „Wenn dir jemand ein Auge ausschlägt, dann schlage ihm nur ein Auge aus und richte nicht seine ganze Familie hin“ …
    Wenn man jedoch biblisch und christlich argumentiert, wurde mit Jesus Christus das alte Gesetz hinfällig, und erfüllt und das NT Gesetz der Nächstenliebe trat in Kraft.. Scheinbar kennt man in den USA, obwohl so viele christliche Splittergruppen beheimatet sind, die Bibel nicht …