Umbenennung des Bundessozialamtes: Sozialminister kündigt Nachdenkpause an

Eine kürzlich angekündigte Umbenennung des Bundessozialamtes ist noch nicht fix, so der Sozialminister gegenüber den Abgeordneten. Ein Kommentar.

Rudolf Hundstorfer
Sozialministerium

BIZEPS berichtete Anfang Juni 2013 über den Plan der Bundesregierung das Bundessozialamt in „Sozialministeriumservice“ umzubenennen.

Die Reaktionen waren durchwegs negativ, einige machten sich zu Recht über das geplante Kürzel „SMS“ lustig. Zusammenfassend kann gesagt werden: Eine Umsetzung der Idee wäre auf jeden Fall pure Geldverschwendung.

Minister im Sozialausschuss

Im Sozialausschuss am 25. Juni 2013 im Parlament wurde das Ansinnen mit den Abgeordneten besprochen.

„Sozialminister Hundstorfer nahm zur geplanten Umbenennung des Bundesozialamts in Sozialministeriumservice Stellung und meinte, er beabsichtige, mit der für eine Umbenennung notwendigen Verordnung vorerst noch zuzuwarten“, berichtet die Parlamentskorrespondenz.

Sein Ziel sei es jedenfalls, von der Bezeichnung „Amt“ wegzukommen, „für alternative Namensvorschläge sei er offen“, ist der Aussendung zu entnehmen.

Es bleibt zu hoffen, dass der Sozialminister die Sinnlosigkeit und Lächerlichkeit einer Umbenennung erkennt. Auch ist unklar, ob dieses Manöver die Wogen nur besänftigen soll, oder ob er wirklich neuerlich darüber nachdenken will.

Österreich hat wirklich andere Probleme.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Vielleicht könnt ma dei Ministarium in

    „Ministarium für aSozial-Affären“ (kurz M-AFF)

    umbenennen.
    Und deine Konföderierten ggü am Stubenring in Ösi-Aff-Raff (ÖÄR).

  • Ich habe folgende Vorschläge für die Neuausrichtung des BSB. Erst wenn es in diese Richtung geht, können wir auch über ein neues Makeup beraten:
    1. Bundesamt zur Umsetzung und Durchsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen.
    2. Bundesdiskriminalamt zur bundesweiten Verfolgung von Diskriminalität im Amte, insbesondere der Bundesländer.
    3. Bundesamt für Menschenrechtsschutz und Normenkontrolle mit Kompetenzkompetenz über das gesamte Bundesgebiet.
    4. Bundesanwaltschaft für Diskriminalitätsopfer des organisierten Menschlichkeitsgebrechens Österreichs.

  • Der Sozialminister hätte wirklich andere Probleme zu lösen (gehabt), als das Amts-Image durch „Amt-Verschweigen“ im Amte des Makels eines Amtes zu verschleiern. Woher bloß hat „Amt“ eigentlich ein schlechtes Image? Tztztz. Und warum wird nicht am Amtsverständnis selber geschraubt?
    Wenn viele behinderte Menschen und ihre Angehörigen die Administration, die sie unterstützen soll, großteils als realitätsfremd, feindselig und schikanös erlebt, dann ist Kosmetik die falsche Strategie.