Untertitel-Salat

Der Journalist Herbert Hufnagl thematisierte in seiner täglichen Kolumne "Kopfstücke" die Qualität des ORF-Teletextangebotes.

Teletext im ORF
BIZEPS

„Mit den Minderheiten ist es so: Es wird etwas für sie getan, weil sich das gehört. Aber manches Mal entsteht doch der Eindruck der Alibiaktionen. Unanimiert, oberflächlich und schlampig werden sie bedient. Und wenn sie sich darüber beschweren, scheint man sie nicht sonderlich ernst zu nehmen“ schreibt Hufnagel am 14. März 2005 im Kurier.

In dem Artikel bringt er auch Beispiele, wie die Ausstrahlung eines zweiteiligen Krimis, bei dem beim zweiten Teil die Untertitel des ersten Teils ausgestrahlt wurden. Erst in der Mitte der Ausstrahlung bemerkt jemand den Fehler. Ein weiteres Beispiel betraf eine kürzlich ausgestrahlte Sendung „Forscherexpress“, bei der die Untertitel völlig asynchron liefen.

Hufnagel berichtet von der schwierigen Suche und immer gleichlautenden Briefe „… wurde an die zuständige Abteilung weitergeleitet“ sowie nicht hilfreichen Statements der Verantwortlichen „… ich kann aber beim besten Willen nicht jeden einzelnen Untertitel beobachten …“.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Habe mir schon oft Gedanken über die „gute“ Qualität der Untertitel gemacht und kann nicht verstehen, dass solcherart akzeptiert wird!

  • ganz bestimmt sollte sich kein gehörloser mensch das gefallen lassen!! – und es sind die besten vorraussezungen, zu klagen – gleiche pflichten – gleiche rechte – und wo das nicht so ist, heißt das ungleichbehandlung.

  • Mit diesen Problemen lebe ich – und sicher auch jeder andere Gehhörlose – leider schon lange. Dabei tritt gerade die Asynchronitaet sehr haeufig auf. Und da dieses Probleme beim ORF mittlerweile schon mehr als bekannt sein deurften, kann ich mir die fehlende gezeilte Aufmerksamkeit und Kontrolle nur durch wirklich akuten Personalmangel erkaeren. Alles in allem aber eine unbefriedigende „Loesung“ – da ueberhauot keine Lösung vorhanden. Gedanke: Warum wird bei UT-Problemen nicht sofort die Ausstrahlung unterbrochen und eine „Störmeldung“ eingeblendet? Fortsetzung erst nach Behebung des Problems! Wenn der Ton (fuer Hoerende) ausfaellt wird es ja auch so praktiziert. Ich frage mich mich wirklich, ob ich mir – nunmehr auch als Vollzahler der ORF-Gebuehren – das gefallen lassen muss!