Unterwegs auf Inlineskates – ein Freizeitspaß auch für Menschen mit Sehbehinderungen

Inlineskates sind ein beliebtes Fortbewegungsmittel und eine Alternative zum Rollschuhfahren, die auch von sehbehinderten Menschen gut ausgeübt werden kann.

2 Inlineskater stehen auf feinem Asphaltstreifen umgeben von Wald. Beide Skater tragen orangene Shirts. Der linke Skater ist blind und hat ein Shirt mit der Aufschrift BLIND, die rechte Skaterin hat am Shirt den Text GUIDE FOR BLIND. Beide halten gemeinsam ein kurzes Seil und sind so verbunden.
Jörg von de Fenn

Inlineskates sind eine Einheit von Schuh, Schienen und Rollen. Im Unterschied zum Rollschuh sind die vier Räder voreinander auf eine Schiene angebracht. Aufgrund dieses Designs sind Inlineskates schneller als Rollschuhe. Außerdem können mit der einspurigen Schiene Hindernisse besser und schneller umfahren werden.

Schon längst sind die schnellen und wendigen Skates auch ein Teil des Blinden- und Sehbehindertensports, so Hans F. Popp gegenüber BIZEPS.

Inlineskaten fasziniert immer mehr Behindertensportlerinnen und -sportler. Diese Sportart beansprucht den ganzen Körper und das natürlich im Outdoorbereich!

Nicht ohne einen Partner

Beim Inlineskaten braucht man herkömmlicherweise einen festsitzenden Helm und Schutzausrüstung für Knie, Ellbogen und Handgelenke, aber sehbehinderte Sportlerinnen und Sportler brauchen noch einen sogenannten Begleitläufer.

Popp erklärt, dass das Aufgabengebiet eines Begleitläufers oder auch Guides vergleichbar ist mit jenem der Begleitperson, die blinde Menschen bei einem Skirennen benötigen. Im Unterschied zum Skirennen sind die beiden Partner nicht durch ein Headset verbunden, sondern durch direkten Kontakt der Hände bzw. durch eine Schlaufe.

Die Begleitperson warnt vor Hindernissen und gibt Auskunft über die Beschaffenheit des Weges. Zur zusätzlichen Sicherheit kann sich das Inlineskate-Paar entsprechend kleiden, um als Mensch mit Sehbehinderung und Begleitläufer erkannt zu werden.

Beim Inlineskaten zu zweit spielt Vertrauen eine große Rolle – sowohl der sehende als auch der blinde Inlineskater müssen sich gegenseitig vertrauen.

Jörg von de Fenn (siehe Foto) betreibt diesen Sport schon sehr lange, hat auch mehrere Medaillen gewonnen und ist 7-facher Deutscher Meister im Speedskating. Auf seiner Internetseite www.von-de-fenn.eu gibt es Berichte über die Sportart.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.