USA: Hinrichtung nach angeblichem Fortschritt

Der wegen Mordes zum Tode verurteilte Daryl Atkins schrieb 2002 Justizgeschichte.

Abenddämmerung in New York City
Ladstätter, Martin

Anhand seines Falles urteilte das oberste Gericht in den USA, dass die Hinrichtung geistig behinderter Menschen verfassungswidrig und somit verboten ist.

Der Intelligenzquotient entscheidet seit damals über Leben und Tod von des Mordes angeklagten geistig behinderten Menschen. Gerade diesem Mann, der durch seinen Fall anderen Rechtsbrechern das Leben rettete, droht nun aber doch die Todesstrafe. Intelligenztests bei seiner ersten Inhaftierung ergaben einen IQ von 59 Punkten, die vom US – Bundestaat Virginia festgelegte Grenze zur geistigen Behinderung beträgt 70. Nun durchgeführte Intelligenztests ergaben 76 bzw. 74 Punkte.

Der Straftäter kann gar nicht behindert sein, „weil wirklich Behinderte solche Verbrechen nicht begehen“, sagt Staatsanwältin Eileen Addison und sieht sich nun in ihrer Überzeugung gestärkt, dass Daryl Atkins niemals geistig behindert war und die Hinrichtung verdient.

Nun liegt es an einer Geschworenenjury ob Atkins hingerichtet wird oder am Leben bleiben darf. Die Verteidigung von Daryl Atkins stützt sich auf die Aussagen des Psychologen Evan Nelson der ihn bereits früher getestet hat. Laut Nelson sind die neuen Ergebnisse Folge einer mentalen Stimulation.

„Er wurde intellektuell mehr stimuliert als während seiner Jugend und als junger Erwachsener, so hat er das Schreiben und Lesen geübt, etwas über juridische Fragen und die Kommunikation mit Profis gelernt.“, zitierte die „New York Times“ den Experten kürzlich.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Schwachsinn — gilt nun das Gesetz im Amerika oder nicht… „Geistige Behinderte dürfen nicht hingerichtet werden “ ??? Na ja – „nehmas ned so genau – is blos a Menschenleben“ In Irak nemas jo a ned so genau !!! WAHNSINN USA

  • Ich finde diese Hinrichtung (falls sie stattfinden sollte) als wiedereinmal ein Armutszeugniss der USA…. da der Straftäter doch nachweislich nach seiner Inhaftierung einen IQ von 59 punkten hatte – das er wieder untersucht wurde der IQ dann 79 betrug — steht doch niemals zur Debatte ….. ODER gilt das auch für die Straftäter im verkehrten Fall auch ??? IN Amerika ist eben alles möglich — Amen!

  • Strafe muß sein, aber nicht mit einem Todesurteil typpisch Amerika, wenn in Österreich auch alle Verbrecher hintgerichtet werden würden, wo kämen wir hin, schon allein der Gedanke ist schrecklich!