USA ist eine Reise wert

Dies soll kein Reisebericht werden. Sie haben sicherlich schon gelesen, daß man es als behinderter Menschen in den USA mit der Zugänglichkeit viel leichter hat.

Gleichstellung - Amerika gewinnt
BIZEPS / BilderBox.com

Voriges Jahr habe ich meinen Urlaub, gemeinsam mit meinem Bruder Michael, in den USA verbracht. Gehört habe ich von den USA schon einiges. Von Klischees (Coca Cola, Mc Donald´s usw.) über das Flair der Großstädte, bis zu den Bestimmungen des Antidiskriminerungsgesetz und dessen Auswirkungen auf den Alltag.

Ich könnte jetzt berichten, daß die Anreise gut verlaufen ist, daß die Unterbringung im Hotel behindertengerecht war, daß die öffentlichen Verkehrsmittel benützbar sind, daß öffentliche Gebäude zugänglich sind u. v. m. Doch dann wäre dies nur ein Reisebericht und wir könnten alle zum Alltag übergehen.

Da ich aber nicht glaube,

daß dies gut wäre, möchte ich kurz erzählen, warum dies so ist. Die USA hat vor einigen Jahren ein Antidiskriminierungsgesetz beschlossen. In diesem Gesetz wird geregelt, was eine Diskriminierung ist.

Es heißt dort: „behinderte Personen erleben fortwährend verschiedene Arten der Diskriminierung. Hierzu zählen u. a. … die diskriminierenden Wirkungen von nicht behindertengerechten Gebäuden, Verkehrsmittel … Benachteiligung im Hinblick auf Dienstleistungen, Veranstaltungen, Arbeitsplätzen …“ (Nicht unerwähnt sollte aber sein, daß manche Bereiche z. B. die Krankenversicherung nicht unserem Standard entsprechen.)

Um nicht einen Millionenprozeß zu riskieren (behindertenfeindliches Bauen ist ja ein Gesetzesbruch!), baut man lieber gleich behindertengerecht. Bei uns ist dies ein „Schönheitsfehler“.

Geschenkt

hat dieses Gesetz den amerikanischen behinderten BürgerInnen niemand. Sie haben dafür hart kämpfen müssen; Bewußtsein bilden und überzeugen.

Wir werden, wenn wir auch einen Alltag ohne Diskriminierung erleben wollen, noch viel arbeiten müssen.

Das Ergebnis in den USA läßt sich sehen:

Verkehrsbetriebe werben, wie behindertengerecht ihre Busse sind, abgeschrägt Gehsteige sind für viele – nicht nur RollstuhlfahrerInnen – eine deutliche Erleichterung, im Straßenbild sind daher viele behinderte Menschen zu sehen.

Doch nicht dieses Gesetz

alleine bringt behinderten Menschen Erleichterungen. Die Selbstverständlichkeit und die Akzeptanz behinderten Menschen gegenüber, macht das Land so angenehm.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.