VALID3 – Tanz im Rahmen der Kampagne zur Umbenennung der Invalidenstraße

Am 17. Oktober 2013 findet ab 16 Uhr wieder eine Straßenkundgebung zur Umbenennung der Invalidenstraße in Wien statt.

Invalid Street – Invalidenstrasse
Projekt: Invalidenstraße Wien

Heuer findet diese Aktion schon zum dritten Mal statt.

Schon im Jahr 2011 und im Jahr 2012 (siehe Fotos) organisierten das „Theater der Unterdrückten“ und „DanceAbility Austria“ eine Straßenaktion zu den Themen: „Kunst im öffentlichen Raum – Barrierefreiheit – sensible Sprache“.

Am 17. Oktober 2013 beginnt die Straßenaktion um 16 Uhr am Georg-Coch-Platz, 1010 Wien. Die Route wird die selbe sein wie im letzten Jahr.

Hintergrund der Kampagne

Ziel der Kampagne ist es, in der breiten Öffentlichkeit zum Bewusstsein über die Macht der Sprache in Bezug auf die Schaffung bzw. Nicht-Schaffung von Lebensrealitäten beizutragen und den Begriff der „Invalidität“ im Kontext einer Hinterfragung von „Validität“ als Gegenpol zu dekonstruieren, geben die aufrufenden Organisationen bekannt.

Im September 2012 wurden dem Bezirksvorsteher des 3. Bezirkes Unterschriften zur Umbenennung der Invalidenstraße übergeben. Ein Vorschlag lautete: Ideenstraße.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Können Wir dies Namen nicht belassen als eine Art Entstehung der Begriffe, vielleicht könnte man in Wien sogar noch eine Begrifflichkeit weiter zurückgehen im Behindertenwort wie wäre es wenn wir in einer neuen Siedlung einen Krüppelweg entstehen lassen um den Jungen vielleicht wie es Kreisky schon sagte lernens Geschichte. Wäre auch einmal aus diesem Blickwinkel zu betrachten bevor wir dauernd umbenennen oder

  • Bin sehr dafür!!!

    Aber wie soll die Invalidenstraße oder die Taubstummengasse denn umbenannt werden? In Gleichstellungsstraße? In Anti-Diskriminierungsstraße?

    Oder wäre nicht ein „Stolperstein“, ein „Angedenken“ an die fortwährende Diskriminierung, die bessere Möglichkeit?

  • Angesichts dessen, wie sehr der Zugang zur Invaliditätspension erschwert wird, sind wir sehr wohl eher dagegen den Begriff „Invalide“ aus der Öffentlichkeit zu verbannen. Dadurch wird unsere Existenz erst recht geleugnet.

    Proletarier war ja ursprünglich auch ein Schmähbegriff den sich dann die Betroffenen zu einem positiven Begriff umgedeutet haben.

  • könnte man da die Taubstummengasse nicht gleich mitnehmen?
    Marlene Fuhrmann-Ehn