Verantwortung und Journalismus

Es stimmt mich sehr nachdenklich und traurig, wenn die Kronen Zeitung einen Leserbrief veröffentlicht, der zum Boykott der Grünen bei der EU-Wahl aufruft.

Leserbrief gegen Jarmer in der KRONE
Kronenzeitung

Nun kann man zu den Grünen stehen wie man will, aber die Begründung schlägt dem Fass den Boden aus, denn sollte die Abgeordnete Lunacek in das EU Parlament einziehen, dann rückt die gehörlose Helene Jarmer in den Nationalrat nach, was dem Steuerzahler € 1.000.000,- in der Legislaturperiode für das Gebärden kosten würde. (Hier ein großes Bild des Leserbriefes der Printausgabe der Kronen Zeitung.)

Abgesehen davon, dass die ÖGS eine anerkannte Sprache lt. Bundesverfassung ist und Helene Jarmer das Recht auf ihre Sprache hat, ist es unverantwortlich und keines Redakteurs würdig, mit der Veröffentlichung solcher Leserbriefe, Stimmung gegen behinderte Menschen zu machen.

Sind wir wachsam, denn diese Berichterstattung ist der Nährboden für den Ruf nach Euthanasie, damit nicht die Schlagzeile von morgen lautet: „Euthanasie alter und behinderter Menschen spart den Steuerzahlern € 5 Mrd. pro Jahr“.

Guter Journalismus sollte vor diesen Gefahren warnen und nicht der Wegbereiter von Angst und Hass sein, der den Weg in eine Richtung ebnet, die wir sicherlich (hoffentlich!) alle nicht wollen!

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Frau Erika Gutjahr hat es sich schon seit längerer Zeit als ehrgeizige Physikstudentin zur Aufgabe gemacht, im Rahmen ihres Krone-Blogs auf die gefährlichen, verhetzenden und volksverdummenden Einflussnahmen der auflagenstärksten Tageszeitung Österreichs aufmerksam zu machen.

    Aus gegebenem Anlass erachte ich es daher auch als äusserst sinnvoll, sich auch im Krone-Blog regelmäßig zu informieren. Nachdem die Menschheit sichtlich nicht in der Lage ist, aus den in der Vergangenheit begangenen Fehlern zu lernen, müssen diese Strömungen sorgfältig beobachtet und überwacht werden.