Verein Libelle eröffnet steirisches Zentrum für Autismus

Allein in der Steiermark sind ungefähr 11.000 Menschen betroffen, teilt der Verein Libelle mit.

Logo Verein Libelle
Verein Libelle

Heute wurde in Graz die Eröffnung des „Zentrums für Autismus Steiermark“ des Vereins Libelle gefeiert. Das neu eröffnete Zentrum soll als Anlaufstelle für betroffene Familien dienen.

„Da uns nun adäquate Räumlichkeiten zur Verfügung stehen, können wir unser Therapieangebot für Menschen mit Autismus ausweiten, und in Zukunft etwa doppelt so viele betroffene Kinder und ihre Familien im Rahmen unseres Therapiekonzeptes betreuen“, zeigt sich Univ. Prof. Dr. Konrad Schauenstein, Vorstandsmitglied und betroffener Vater, erfreut.

„Wir wollen für Menschen mit Autismus ein Umfeld schaffen, in dem die adäquate Förderung und damit die Sicherung ihrer Lebensqualität gewährleistet ist“, erläutert Dr. Elvira Muchitsch, Mitbegründerin und Obfrau des Vereins Libelle, der seit 1998 besteht.

Das „Zentrum für Autismus Steiermark“ befindet sich in der Keplerstraße 105/1, 8020 Graz, und ist unter der Telefonnummer 0316 / 890 590, Fax 0316 / 890 590 15 sowie info@verein-libelle.at erreichbar.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Der Artikel ist nicht schlecht und sehr informativ, allerdings scheint mir der Verein Libelle doch eher etwas für Kinder und Jugendliche zu sein, wenngleich auf der Homepage des Vereins auch von Erwachsenen gesprochen wird! Mich würde vielmehr interessieren, ob es Selbsthilfegruppen ausschließlich für Erwachsene gibt!



    Danke für die Info!

  • Mein Sohn Michael(15),hat das Asperger Syndrom. Wir wissen es seit 2 Wochen. Es gibt in Tainach eine Therapiewoche, wo auch Eltern und Geschwister gecoacht werden. Ich bitte um nähere Angaben darüber. Oder vielleicht wissen Sie, ob es auch in NÖ -Bereich St. Pölten ähnliche Vereine oder zumindest Selbsthilfegruppen gibt, die mir helfen können. Ich danke im Voraus für Ihre Mühen Judith Burgstaller

  • ich bein betroffen, bin die Mutti einer 10 jährigen Tochter namens Michaela mit schwerem frühkindlichem Autismus ohne Spracherwerb, die geistig auf dem Stand eines 8 Monate alten Babys ist.

  • Hallo wir haben 3 Autistische Kinder davon Zwillinge mit frühk.Autismus und einen 5 jährigen Sohn Asperger.Ich bezeichne meine Kinder nicht als behindert, sondern für mich sind sie besondere Kinder mit besonderen Bedürfnissen!Ich versuche sie zu fördern und sie zu unterstützen.Mit den richtigen Therapien ist so viel möglich.Natürlich ist es ein 24 std job aber am meisten stresst mich die Bürokratie! Mich würde es freuen wenn sich auch betroffene Eltern melden würden damit man sich austauschen kann. mfg Tanja

  • DAs ist ja wiedermal der Beweis, dass Menschen, die zuviel Betreuung „Brauchen“ und daher halt mehr Geld kosten, von Institutionen ,persönlicher Assistenz ,…..ausgeschlossen werden! Warum? Weil sie sich nicht wehren können! Dieser junge Mann wurde sicher von der Schule fertig sich und zynisch gesagt den Eltern ENTLASSEN. Solln die schauen, wie lange sie es schaffen! Was ist, wenn sie es nicht mehr schafft, die Mutter? Menschen mit Autismus brauchen rund um die Uhr Beaufsichtigung! Das das die Mutter nicht schaffen kann(auch wennsie wollte) ist klar, weil sie hat sicher auch einen Haushalt, andere Kinder, und will vielleicht auch mal in Ruhe essen, und Dinge unternehmen, die für alle Anderen Menschen mit gesunden Kindern selbstverständlich sind. Helft dieser Frau! Ein erster Anfang WÄRE persönliche Assistenz, aber leider sind da Autisten AUSGESCHLOSSEN, wenn sie zuviel Pflegebedarf haben, weil sie geistig behindert sind. Pech gehabt! Ich rate dieser Mutter, bei der nächsten Mahnwache dabeizusein. Lieben Gruß und nicht aufgeben!

  • Sehr geehrte damen und Herren,
    wir haben einen knapp 18 jährigen autistischen Sohn(höchst eingestuft) der seit 1.12.2009 nur mehr zuhause lebt und die Situation äusserst schwierig ist da unser Sohn sehr eigenwillig ist in bezug auf Betreuung.Alle vereine welche FED anbieten haben sich zurückgezogen und so haben wir keinerlei Hilfe mehr.Mein Sohn ist sehr sportlich und musikalisch veranlagt, schwimmt gut ,kann inliescaten und eislaufen.Ich bitte dringend um Kontaktaufnahme mit mir , da er nunmehr seit mehr als 5 Monaten zu Hause ist und dies keinerlei Lösung für alle Betroffenen-weder für uns noch für ihn(Unterfordert).
    Im voraus herzlichen Dank
    mit freundlichen Grüssen
    Wilson Judith /Mutter