Verhandlung gegen Heinrich Gross auf unbestimmte Zeit vertagt

Schwursenat gab Antrag der Verteidigung teilweise statt - Angeklagter leidet an fortgeschrittener vaskulärer Demenz

Heinrich Gross
APA

Der Mordprozess gegen den früheren NS-Arzt Heinrich Gross ist heute, nach rund einer halben Stunde vertagt worden, berichtet die APA.

Der Schwursenat unter Vorsitz von Richter Karlheinz Seewald gab einem Antrag von Gross-Verteidiger Nikolaus Lehner auf Verhandlungsunfähigkeit des Angeklagten teilweise statt. Zuvor hatte Gutachter Primar Dr. Heinrich Haller eine fortgeschrittene vaskuläre Demenz diagnostiziert.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.