Video: Kann man mit dem Rollstuhl in die Karlskirche?

Markus Ladstätter testete die Wiener Karlskirche auf Rollstuhltauglichkeit.

Vorderansicht der Karlskirche in Wien vor blauem Himmel.

Die Karlskirche ist eine der schönsten Kirchen Wiens und wie auf meinbezirk.at berichtet wird, ist sie seit kurzem auch barrierefrei zugänglich.

BIZEPS Mitarbeiter Markus Ladstätter wollte es genau wissen und hat die Karlskirche auf Rollstuhltauglichkeit getestet.

Einen Einblick erhaltet ihr im Video, das unten zu sehen ist.

Sein positives Fazit lautet: „Wenn ihr in Wien seid und euch für Architektur und Kirchen interessiert, dann würde ich euch auf jeden Fall empfehlen, die Karlskirche auch anzusehen.

Video ansehen

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Kommentare

  • Ich freue mich, dass die Karlskirche nach meiner erfolglosen Schlichtung, weil zum Termin einfach niemandzu Vertreter*innen erschienen ist, nun doch noch umgebaut wurde. Allerdings ist die Ausführung wenig professionell und scheint nicht von Expert*innen begleitet worden zu sein.

  • Habe, angeregt durch den Beitrag, einen Lokalaugenschein gemacht. Flott hinein über die Rampe, die Tür öffnet automatisch, kein Problem.
    Dann geht’s aber schon nicht mehr weiter, die Doppeltüren sind ohne Hilfe nicht zu passieren.
    Ich will wieder raus, muss aber feststellen, dass ich gefangen bin! Der automatische Türöffner ist so angebracht, dass ich ihn nicht erreiche. Um ihn zu erreichen, müsste ich schräg anfangen, würde dann aber mit den Hinterrädern die Stufen hinunter stürzen! Sehr gut zu erkennen im Video ab Minute 5:46.
    Welche Dilettanten haben diesen so gefährlichen Schwachsinn geplant? Von Normen und Maßen haben die jedenfalls keine Ahnung. Da besteht eine akute (Lebens)Gefahr und dieser Zugang müsste behördlich gesperrt werden, bevor es einen bösen Unfall gibt.
    Wieso ist das den Tester_innen nicht aufgefallen? Oder muss ich als Rollifahrerin immer mit Assistenz unterwegs sein, damit ich angeblich barrierefrei umgebaute Gebäude nutzen kann.
    Bin schwer enttäuscht!

    • Du hast mit deinen Bemerkungen natürlich recht, ob der Taster zum Öffnen der Tür wirklich 50 cm von der Ecke entfernt ist, ist fraglich, habe es nicht nachgemessen. Die Treppen sollten farblich markiert sein.

      Ich will es nicht verteidigen, ich bin ja in die Planung nicht involviert gewesen und dieses Video ist in meiner Freizeit entstanden, habe aber eine Frage an dich.

      Ging es sich für dich nicht aus, parallel zur Wand zum Schalter zu fahren? Die Holztüren (das war nehme ich an eine bewusste Entscheidung) gingen bei mir dauernd auf und zu weil viele BesucherInnen die Karlskirche besuchten.