Voget: „Ich meine, es reicht schon lange!“

Der Präsident der ÖAR und des ÖZIV zeigt in einem Kommentar in ÖZV-Info 4/08 auf, wie behinderte Menschen seit Jahren Geld vorenthalten wird. Im Jahr 2009 soll es sich seiner Meinung nach ändern.

Klaus Voget
ÖZIV

„Ein Wahlkampf, in dem in letzter Minute Mehrausgaben für das Budget in Milliardenhöhe beschlossen wurden – 120 Millionen davon entfielen auf den Pflegebereich. Eine weltweite Finanzkrise, in der sich der Staat verpflichtet fühlt, neuerlich Milliarden Euro zur Rettung der Banken und zur Vermeidung der Rezession locker zu machen. So nebenbei werden voraussichtlich noch 500 Millionen beim Verkauf der AUA zugeschossen und 450 Millionen zur Sanierung der ‚kranken Kassen‘ …“

„Seltsame Optik“

Für Voget entsteht dabei eine „seltsame Optik“, hält er fest und ergänzt: „Jahrelang haben wir vergeblich versucht, eine Valorisierung des Pflegegeldes durchzusetzen und wurden immer mit der Notwendigkeit der Budgetkonsolidierung mit unserem Anliegen auf den Sankt Nimmerleinstag vertröstet.“

Auch in anderen Bereichen lief es ähnlich. „Seit mehr als 20 (!) Jahren laufen wir einer Anpassung der behinderungsbedingten Steuerfreibeträge erfolglos hinterher.“ Immer war das Argument, „es sei kein Geld im Budget“ und jetzt „auf einmal werden Milliardenbeträge aus dem Ärmel gezaubert, ohne dass ein derartiges Argument zu hören gewesen wäre“, zeigt sich Voget verärgert.

2009 wieder kein Geld vorhanden?

Er erwartet, auch im Jahr 2009 wieder dieses Argument zu hören, ist aber der Meinung, „dass die Zeit, in der wir uns in nobler Zurückhaltung geübt haben, vorbei sein muss“, kündigt er an und erinnert: „Es reicht, hat vor der Wahl ein Politiker gemeint, ich meine, es reicht schon lange!“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • @Gerhard Lichtenauer – Danke für ihre „wertvollen Beiträge“ diesen kann ich mich immer wieder nur anschließen! Auf weiteres im Jahr 2009…

  • Ja, es reicht schon sehr lange! Auch die „noble Zurückhaltung“, seit etwa 15 Jahren, ist genug! Wir müssen Verantwortung übernehmen. Die „pluralistische Ignoranz“ der skrupellosen Verantwortwortungsverweigerer und Schönredner darf nicht länger tatenlos hingenommen werden. Der „neunköpfigen Hydra“, die im Morast föderalistischer Sümpfe ihre Opfer verschlingt, muss ein entschiedener Kampf angesagt werden! (www.katja.at)

  • Wir sollten uns das nicht gefallen lassen. Protestaktionen sollten organisiert werden. ES REICHT!

  • Ich bin Ihrer Meinung, es reicht! Menschen, die nie in Aktien etc. spekuliert haben, tragen jetzt hauptsächlich die Finanzkrise mit, die die Banken und Spekulanten, an den Börsen verspekuliert haben und zu früheren Zeiten, sich eine goldene Nase verdient haben (und auch wahrscheinlich nach wie vor verdienen!) Es ist Zeit, sich dies nicht mehr gefallen zu lassen – eine Vertröstung der Pflegegeldbezieher, auf bessere Zeiten, ist unmoralisch und schlicht eine Frechheit! Diese Ausgaben, sind ein Bruchteil der Ausgaben, die von den Politikern, ohne größere Auflagen an die Banken, zur Verfügung gestellt wurden. Pflegegeldbezieher sind keine Menschen, die ihre Gelder an den Aktienmärkten veranlagen können, sie haben mit der Finanzierung ihres Lebensunterhaltes zu kämpfen!