Vorstoß Gusenbauers: Scheck statt Pflegegeld

Die Presse: In Form eines Schecks soll nach den Vorstellungen Gusenbauers künftig das Pflegegeld ausbezahlt und damit die Beschäftigung im Pflegebereich erhöht werden.

Bundesparteitag der SPÖ
SPÖ

Wie „Die Presse“ berichtet will Gusenbauer aus dem Pflegegeld eine Sachleistung machen. „Der SP-Chef startete mit dem Vorschlag, aus dem Pflegegeld eine Sachleistung zu machen, einen neuerlichen Vorstoß, obwohl er sich in seiner Partei bei diesem Thema schon ein Mal kalte Füße geholt hat.“, informiert „DIe Presse“.

„In einem „Presse“-Interview im März 2002 hatte Gusenbauer kritisiert, die Einführung des Pflegegeldes (1993 unter SP-Sozialminister Josef Hesoun, Anm.) sei „ökonomisch falsch“ gewesen. Nach den Vorstellungen Gusenbauers soll mit dem Scheck sichergestellt werden, daß die Beschäftigung in der Altenpflege erhöht und gleichzeitig ein Beitrag für die Bekämpfung der Schwarzarbeit geleistet wird. Aufgrund der höheren Lebenserwartung würden die Aufwendungen für das Pflegegeld steigen, durch einen Scheck, der nur zur Betreuung Betroffener eingelöst werden könnte, würde die Beschäftigung in der Altenpflege legal ablaufen.“, berichtet „Die Presse“.

Derzeit beziehen rund 282.000 Menschen in Österreich Pflegegeld. Experten schätzen die Zahl der Pflegebedürftigen jedoch insgesamt auf etwa 540.000 Menschen, diese könnte sich bis zum Jahr 2011 weiter auf 800.000 erhöhen. Seit 1996 wurde das Pflegegeld, das je nach Grad der Behinderung in sieben Stufen bezahlt wird (Stufe 1: 145,35 Euro bis Stufe 7: 1531,51 Euro), nicht mehr angehoben.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Liebe(r) Punzl! Bin natürlich Ihrer Meinung – doch Sie sind nicht mehr auf dem letzten Stand. Herr Gusenbauer konnte vom Unsinn der Einführung des Pflegeschecks im Gespräch mit Betroffenen schon 2003 überzeugt werden.

  • „Das Personal der Pflegedienste ist schon jetzt völlig überfordert,teilweise ausgebrannt,das belastet die Klienten sehr! Wäre ich also auf Pflegeschecks angewiesen, könnte ich die erforderliche Hilfe nicht mehr einkaufen und müßte ins Pflegeheim, was die Kosten beträchtlich erhöhen würde!“

    Darum gehts doch genau! Die leut dort sind zu wenig, bekommen zu wenig bezahlt usw. Und zwar AUCH, weil es zuviel Schwarzarbeit in diesem Bereich gibt! Ich bin total für die Idee mit den Schecks, man muss sie aber auch bei Diensten wie Waschen, Putzen, Taxi usw einsetzen dürfen.

  • Herr Egel dürfte nicht sehr informiert sein, sonst schriebe er nicht Finz, FPÖ und Fritz, ÖVP. Finz ist der Wiener ÖVP-Landesparteiobmann und Fritz Generalsekretär der Industriellenvereinigung. Schon richtig, daß vereinzelt (wegen des Mißbrauches) ÖVP-Repräsentanten für Sachleistungen plädierten, aber Parteilinie – Grundsatzprogramm !! – kann das nicht sein. Also nochmals: Hände weg vom Pflegegeld, nur weil einige das Geld ihren Enkerln geben !!!! Huainigg ist übrigens krank, daher keine Reaktion!
    Franz KARL, Behindertensprecher der Wiener ÖVP

  • Herr Egel dürfte nicht sehr informiert sein, sonst schriebe er nicht Finz, FPÖ und Fritz, ÖVP. Finz ist der Wiener ÖVP-Landesparteiobmann und Fritz Generalsekretär der Industriellenvereinigung. Schon richtig, daß vereinzelt (wegen des Mißbrauches) ÖVP-Repräsentanten für Sachleistungen plädierten, aber Parteilinie – Grundsatzprogramm !! – kann das nicht sein. Also nochmals: Hände weg vom Pflegegeld, nur weil einige das Geld ihren Enkerln geben !!!! Huainigg ist übrigens krank, daher keine Reaktion!
    Franz KARL, Behindertensprecher der Wiener ÖVP

  • Alte Leute sollen nicht entmündigt werden. Pflegegeld ist eine Leistung, die die Betroffenen so einsetzen sollen, wie sie das für richtig finden. Es geht ja nicht nur um Pflege, auch Schnee schaufeln, einkaufen und Taxi etc. sind Leistungen, die davon bezahlt werden können.

  • Alte Leute sollen nicht entmündigt werden. Pflegegeld ist eine Leistung, die die Betroffenen so einsetzen sollen, wie sie das für richtig finden. Es geht ja nicht nur um Pflege, auch Schnee schaufeln, einkaufen und Taxi etc. sind Leistungen, die davon bezahlt werden können.

  • Zu Olga Grosslicht. Ich muss sagen, dass Frau Grosslicht mit Sicherheit ebenso wenig Ahnung hat, wie unsere Politiker. Viele (Rollstuhlfahrer, …) brauchen Pflege in Form von Hilfestellungen, Putz-, Wasch- und Kochdiensten, aber keine Pfleger.

  • Zu Olga Grosslicht. Ich muss sagen, dass Frau Grosslicht mit Sicherheit ebenso wenig Ahnung hat, wie unsere Politiker. Viele (Rollstuhlfahrer, …) brauchen Pflege in Form von Hilfestellungen, Putz-, Wasch- und Kochdiensten, aber keine Pfleger.

  • Mit der Einführung des Pflegegeldschecks wäre man völlig von Pflegediensten abhängig, da reicht das Geld hinten und vorne nicht mehr. Dies hätte dann eine vermehrte Heimunterbringung zur Folge! So bleibt das Selbstbestimmungsrecht wieder mal auf der Strecke. Wenn Herr Gusenbauer selbst betroffen wäre, würde er sich kaum vorschreiben lassen wie und wo er leben möchte!!!

  • Mit der Einführung des Pflegegeldschecks wäre man völlig von Pflegediensten abhängig, da reicht das Geld hinten und vorne nicht mehr. Dies hätte dann eine vermehrte Heimunterbringung zur Folge! So bleibt das Selbstbestimmungsrecht wieder mal auf der Strecke. Wenn Herr Gusenbauer selbst betroffen wäre, würde er sich kaum vorschreiben lassen wie und wo er leben möchte!!!

  • Sehr geehrter Herr KARL. Bitte tun sie nicht so als hätten sie den Vorschlag erst von Hrn.Gusenbauer gehört. 2001 wurde der Pflegescheck von Hrn. Finz FPÖ und Hrn Fritz ÖVP in der Eschenbachgasse öffentlich vorgeschlagen. Der Diskusion wohnte auch der leider verst. DR. Barazon bei. Also bitte spielen sie nicht den Überraschten. Ein ehem.Behindertensprecher.

  • Sehr geehrter Herr KARL. Bitte tun sie nicht so als hätten sie den Vorschlag erst von Hrn.Gusenbauer gehört. 2001 wurde der Pflegescheck von Hrn. Finz FPÖ und Hrn Fritz ÖVP in der Eschenbachgasse öffentlich vorgeschlagen. Der Diskusion wohnte auch der leider verst. DR. Barazon bei. Also bitte spielen sie nicht den Überraschten. Ein ehem.Behindertensprecher.

  • Hat jemand einen Vorschlag wies besser ginge? Bis jetzt fällt nur auf jeder ist unzufrieden, will immer mehr Geld (natürlich in Euro) aber Steuer oder eine Erhöhung, nein danke da gema Demostrieren. Lösungsansätze werden erwünscht net nur Drohung …

  • Hat jemand einen Vorschlag wies besser ginge? Bis jetzt fällt nur auf jeder ist unzufrieden, will immer mehr Geld (natürlich in Euro) aber Steuer oder eine Erhöhung, nein danke da gema Demostrieren. Lösungsansätze werden erwünscht net nur Drohung …

  • Gusenbauers Vorstoß: der typische Fall eines Vorschlages, der von einem in der Sache völlig abgehobenen Politiker kommt. Für mich etwa vergleichbar mit dem sachlich völlig unsinnigen ÖVP- bzw. Expertenvorschlag, das Pensionsalter anzuheben. Hier müssen erst einmal die arbeitsmarktpolitischen, wirtschaftlichen, bildungsmäßigen und anderen Voraussetzungen für die Beschäftigungsmöglichkeiten älterer Menschen geschaffen werden, dann läßt sich über andere Aspekte reden. Im Falle der Pflegebedürftigen ist zunächst einmal das seit 1996 stagnierende Pflegegeld der Realität der jahrelangen Inflationsverluste anzupassen und für die Betroffenen – wie es Dorothea Brozek u.v.a. fordern – das bedarfsgerechte Assistenzgeld zu sichern, dann werden sich die gewünschten Arbeitsmarkt-(Neben-)Effekte tatsächlich von alleine ergeben. Auch ich bin immer für rechtzeitige aktioniste Protestmaßnahmen, von einer „Behinderten-Partei“ halte ich nicht viel.

  • Gusenbauers Vorstoß: der typische Fall eines Vorschlages, der von einem in der Sache völlig abgehobenen Politiker kommt. Für mich etwa vergleichbar mit dem sachlich völlig unsinnigen ÖVP- bzw. Expertenvorschlag, das Pensionsalter anzuheben. Hier müssen erst einmal die arbeitsmarktpolitischen, wirtschaftlichen, bildungsmäßigen und anderen Voraussetzungen für die Beschäftigungsmöglichkeiten älterer Menschen geschaffen werden, dann läßt sich über andere Aspekte reden. Im Falle der Pflegebedürftigen ist zunächst einmal das seit 1996 stagnierende Pflegegeld der Realität der jahrelangen Inflationsverluste anzupassen und für die Betroffenen – wie es Dorothea Brozek u.v.a. fordern – das bedarfsgerechte Assistenzgeld zu sichern, dann werden sich die gewünschten Arbeitsmarkt-(Neben-)Effekte tatsächlich von alleine ergeben. Auch ich bin immer für rechtzeitige aktioniste Protestmaßnahmen, von einer „Behinderten-Partei“ halte ich nicht viel.

  • nehmen sie einmal die ihnen angebotene Hand zur hilfe des täglichen Lebens dankbar an und nörgelns nicht nur am personal welches nur grossartiges leistet

  • nehmen sie einmal die ihnen angebotene Hand zur hilfe des täglichen Lebens dankbar an und nörgelns nicht nur am personal welches nur grossartiges leistet

  • korekten beziehern von pflegegeld ist es egal in welcher form sie hilfe bekommen, dagegen können nur jene sein die es derzeit zweckentfremden …

  • korekten beziehern von pflegegeld ist es egal in welcher form sie hilfe bekommen, dagegen können nur jene sein die es derzeit zweckentfremden …

  • „Pflegeschecks statt Pflegegeld“ als Vorschlag zur Erhöhung der Beschäftigung im Pflegebereich anzubieten, dies befremdet mich als Betroffene sehr! Man merkt,der Vorschlag kommt von Politikern, die ferne dieser Realität leben! Als alleinstehende Behinderte bin ich schon seit Jahren auf öffentliche Pflegedienste angewiesen und habe viel Erfahrung in diesem Bereich. Es gibt eine hohe Fluktuation, d.h. ständig muß ich mich an neue Pflegekräfte gewöhnen, die erforderlichen Pflegestunden können aufgrund fehlenden Personals nicht gewährt werden! Man ist genötigt viele Pflegestunden aus dem privaten Umfeld dazu zu kaufen. Von Schwarzarbeit kann also keine Rede sein!
    Das Personal der Pflegedienste ist schon jetzt völlig überfordert,teilweise ausgebrannt,das belastet die Klienten sehr! Wäre ich also auf Pflegeschecks angewiesen, könnte ich die erforderliche Hilfe nicht mehr einkaufen und müßte ins Pflegeheim, was die Kosten beträchtlich erhöhen würde!

  • „Pflegeschecks statt Pflegegeld“ als Vorschlag zur Erhöhung der Beschäftigung im Pflegebereich anzubieten, dies befremdet mich als Betroffene sehr! Man merkt,der Vorschlag kommt von Politikern, die ferne dieser Realität leben! Als alleinstehende Behinderte bin ich schon seit Jahren auf öffentliche Pflegedienste angewiesen und habe viel Erfahrung in diesem Bereich. Es gibt eine hohe Fluktuation, d.h. ständig muß ich mich an neue Pflegekräfte gewöhnen, die erforderlichen Pflegestunden können aufgrund fehlenden Personals nicht gewährt werden! Man ist genötigt viele Pflegestunden aus dem privaten Umfeld dazu zu kaufen. Von Schwarzarbeit kann also keine Rede sein!
    Das Personal der Pflegedienste ist schon jetzt völlig überfordert,teilweise ausgebrannt,das belastet die Klienten sehr! Wäre ich also auf Pflegeschecks angewiesen, könnte ich die erforderliche Hilfe nicht mehr einkaufen und müßte ins Pflegeheim, was die Kosten beträchtlich erhöhen würde!

  • Im Diskussionsforum (erreichbar über INTERAKTIV) auf der VP-Homepage http://www.oevp.at läuft auch eine Pflegegeld-Diskussion. Hinsurfen, anklicken, lesen, posten!

  • Im Diskussionsforum (erreichbar über INTERAKTIV) auf der VP-Homepage http://www.oevp.at läuft auch eine Pflegegeld-Diskussion. Hinsurfen, anklicken, lesen, posten!

  • Halte nichts vom Gusenbauer-Vorschlag. Bin erstaunt, dass OEVP zustimmt – widerspricht dem OEVP-Grundsatzprogramm vom selbstaendigen Menschen. Franz Karl, Behindertensprecher der Wiener OEVP

  • Halte nichts vom Gusenbauer-Vorschlag. Bin erstaunt, dass OEVP zustimmt – widerspricht dem OEVP-Grundsatzprogramm vom selbstaendigen Menschen. Franz Karl, Behindertensprecher der Wiener OEVP

  • Lieber Herr Dr. Gusenbauer sind sie so sehr an der Koalition interessiert, das Sie auf Menschen die eine Hilfestellung benötigen bevormunden wollen? Sich vorschreiben zu lassen,wer sie und wo sie gepflegt werden sollen.Ist das in ihrem Sinne?

  • Lieber Herr Dr. Gusenbauer sind sie so sehr an der Koalition interessiert, das Sie auf Menschen die eine Hilfestellung benötigen bevormunden wollen? Sich vorschreiben zu lassen,wer sie und wo sie gepflegt werden sollen.Ist das in ihrem Sinne?

  • wir brauchen endlich ein bedarfgerechtes assistenzgeld, keine bevormundung! das mit den neuen, innovativen arbeitsplätzen kommt dann von selbst. in einer qualität, die wir vorgeben und kein gusenbauer und co.

  • wir brauchen endlich ein bedarfgerechtes assistenzgeld, keine bevormundung! das mit den neuen, innovativen arbeitsplätzen kommt dann von selbst. in einer qualität, die wir vorgeben und kein gusenbauer und co.

  • Es stimmt mich sehr nachdenklich, dass in diesem Forum zu diesem Thema noch kein Statement des neuen ÖVP-Parlamentariers Franz-Joseph Huainigg zu lesen war. Ich halte es für sehr dringlich, dass er bald einen Kommentar abgeben sollte, damit wir wissen, wie er dazu steht.

  • Es stimmt mich sehr nachdenklich, dass in diesem Forum zu diesem Thema noch kein Statement des neuen ÖVP-Parlamentariers Franz-Joseph Huainigg zu lesen war. Ich halte es für sehr dringlich, dass er bald einen Kommentar abgeben sollte, damit wir wissen, wie er dazu steht.

  • Ich werde eine Gegenbewegung zu den asozialen Ideen der SPÖVP auf jeden Fall unterstützen! claud@chello.at

  • Ich werde eine Gegenbewegung zu den asozialen Ideen der SPÖVP auf jeden Fall unterstützen! claud@chello.at

  • Würde mich gegen diese Maßnahmen massiv zur Wehr setzen. (DEMO)

  • Würde mich gegen diese Maßnahmen massiv zur Wehr setzen. (DEMO)

  • ERWIN WANN GEHTS LOS!!! Würde gerne an einer Initiative mitarbeiten. hseif@teleweb.at

  • ERWIN WANN GEHTS LOS!!! Würde gerne an einer Initiative mitarbeiten. hseif@teleweb.at

  • ERWIN BIN DABEI! zbv@chello.at

  • ERWIN BIN DABEI! zbv@chello.at

  • Es geht in die Richtung, dass Pflegebedürftige immer mehr an Institutionen verwiesen werden. Wie ist es mit dem autarken Aussuchen, wen ich in meiner Umgebung zur Hilfe haben will? Oder möchte Hr. Gusenbauer sich später einmal die Intimpflege von Leuten angedeihen lassen, die ihm vielleicht gar nicht liegen, wenn sie nur ein Zertifikat vorweisen können?

  • Es geht in die Richtung, dass Pflegebedürftige immer mehr an Institutionen verwiesen werden. Wie ist es mit dem autarken Aussuchen, wen ich in meiner Umgebung zur Hilfe haben will? Oder möchte Hr. Gusenbauer sich später einmal die Intimpflege von Leuten angedeihen lassen, die ihm vielleicht gar nicht liegen, wenn sie nur ein Zertifikat vorweisen können?

  • Freunde & Freundinnen, es wird Zeit, daß wir Widerstand organisieren. Eine Plattform, Pressekonferenz, AKtionen. Wer hat Ideen für einen Namen? Wer macht mit? Ich auf alle Fälle.

  • Freunde & Freundinnen, es wird Zeit, daß wir Widerstand organisieren. Eine Plattform, Pressekonferenz, AKtionen. Wer hat Ideen für einen Namen? Wer macht mit? Ich auf alle Fälle.

  • HERR DR.GUSENBAUER – HIER KOMMT NEIN SEITENS DER GEWERKSCHAFTEN UND WENN WIR WIEDER NACH WIEN FAHREN, DIESMAL ABER NICHT GEGEN DIE UNFALLRENTEN UND FPÖVP SONDERN KLAR GEGEN DIE SPÖ !!!
    DIE SPÖ SCHEINT AUCH NICHT IN DER LAGE „PFLEGEBEDÜFTIGE ABGEORDNETE“ WIE HAIDLMAYR ZU HABEN … HAT NICHT DIE ÖVP AUCH EINEN? SCHEINT TAUBSTUMM ZU SEIN – KÖNNTE WENIGSTEN SCHREIBEN (KANN OHNE PFLEGEPERSON AUSGEFÜHRT WERDEN!!!)

  • HERR DR.GUSENBAUER – HIER KOMMT NEIN SEITENS DER GEWERKSCHAFTEN UND WENN WIR WIEDER NACH WIEN FAHREN, DIESMAL ABER NICHT GEGEN DIE UNFALLRENTEN UND FPÖVP SONDERN KLAR GEGEN DIE SPÖ !!!
    DIE SPÖ SCHEINT AUCH NICHT IN DER LAGE „PFLEGEBEDÜFTIGE ABGEORDNETE“ WIE HAIDLMAYR ZU HABEN … HAT NICHT DIE ÖVP AUCH EINEN? SCHEINT TAUBSTUMM ZU SEIN – KÖNNTE WENIGSTEN SCHREIBEN (KANN OHNE PFLEGEPERSON AUSGEFÜHRT WERDEN!!!)

  • EINE ABSOLUTE SAUEREI IST DAS GEREDE UEBER DAS PFLEGEGELD. Langsam wird es Zeit, daß die Behinderten eine Partei brauchen, um sich in der Oeffenlichkeit durchzusetzen.

  • EINE ABSOLUTE SAUEREI IST DAS GEREDE UEBER DAS PFLEGEGELD. Langsam wird es Zeit, daß die Behinderten eine Partei brauchen, um sich in der Oeffenlichkeit durchzusetzen.

  • Es ist wirklich interessant, was Hr. Gusenbauer jetzt sagt zum Thema Pflegegeld, denn vor der Wahl klang es noch ganz anders in einem Gespräch mit dem ÖZIV. Von Valorisierung und ich zitiere wörtlich „Ich bin der Meinung, dass das Pflegegeld ein wichtiger Beitrag ist um das selbstbestimmtes Leben in unserer Gesellschaft zu stärken“ – so Gusenbauer VOR der Wahl. Und jetzt? Soviel zur Glaubwürdigkeit, na Danke! Kann nur sagen es wird höchste Zeit, daß sich die Behinderten Menschen und Ihre Familien wehren und nicht nur (fast immer) von anderen gesagt bekommen, was wir dürfen und was uns zusteht!!

  • Es ist wirklich interessant, was Hr. Gusenbauer jetzt sagt zum Thema Pflegegeld, denn vor der Wahl klang es noch ganz anders in einem Gespräch mit dem ÖZIV. Von Valorisierung und ich zitiere wörtlich „Ich bin der Meinung, dass das Pflegegeld ein wichtiger Beitrag ist um das selbstbestimmtes Leben in unserer Gesellschaft zu stärken“ – so Gusenbauer VOR der Wahl. Und jetzt? Soviel zur Glaubwürdigkeit, na Danke! Kann nur sagen es wird höchste Zeit, daß sich die Behinderten Menschen und Ihre Familien wehren und nicht nur (fast immer) von anderen gesagt bekommen, was wir dürfen und was uns zusteht!!

  • Meine Meinung dazu ist, dass wesentlich mehr Menschen dadurch wirklich in Pflegeheimen untergebracht werden müssen, um den Anspruch auf Pflegegeld gerecht zu werden. Viele kleine Arbeiten werden ja ausschliesslich von Familienangehörigen getätigt und das in dem Fall wegfallen würde. Ich sehe in dem ganzen keine Optimierung von Pflegegeld, sondern nur eine Verschlechterung für die betroffenen Menschen.

  • Meine Meinung dazu ist, dass wesentlich mehr Menschen dadurch wirklich in Pflegeheimen untergebracht werden müssen, um den Anspruch auf Pflegegeld gerecht zu werden. Viele kleine Arbeiten werden ja ausschliesslich von Familienangehörigen getätigt und das in dem Fall wegfallen würde. Ich sehe in dem ganzen keine Optimierung von Pflegegeld, sondern nur eine Verschlechterung für die betroffenen Menschen.

  • Aber wozu brauchen wir das Pflegegeld meine Freunde … was wollen wir eigentlich … sind wir doch froh wenn uns die Gemeinschaft pflegt … so hat jeder was davon … Arbeitsplätze werden geschaffen und wir haben Pflege. Irgendwie erinnert mich das an politische Strukturen und Ideologien die Eigeninitiative und selbstbestimmtes Leben als Gefahr sehen. Ahja eine Frage noch: Wo wird eigentlich Zucker und Mehl usw ausgeteilt? ;-)

  • Aber wozu brauchen wir das Pflegegeld meine Freunde … was wollen wir eigentlich … sind wir doch froh wenn uns die Gemeinschaft pflegt … so hat jeder was davon … Arbeitsplätze werden geschaffen und wir haben Pflege. Irgendwie erinnert mich das an politische Strukturen und Ideologien die Eigeninitiative und selbstbestimmtes Leben als Gefahr sehen. Ahja eine Frage noch: Wo wird eigentlich Zucker und Mehl usw ausgeteilt? ;-)