VP-Korosec zu Kinder- und Jugendpsychiatrie: Stadtregierung muss Verantwortung wahrnehmen

Schockierender Bericht zeigt Verfehlungen der Stadtregierung auf - Opfer müssen entschädigt werden - Ausbau der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Wien dringend erforderlich

Ingrid Korosec
ÖVP

„Die heute vorgestellten Ergebnisse der Studie über die Kinder- und Jugendpsychiatrie in Wien von 1945 bis 1989 sind schockierend und zeigen die gravierenden Verfehlungen der Wiener Stadtregierung in der damaligen Zeit schonungslos auf. Diese Vorfälle, die sich hier zugetragen haben, sind vor allem auch eine Mahnung, dass sich dies in keiner Weise mehr wiederholen darf“, so ÖVP Wien Gesundheitssprecherin Gemeinderätin Ingrid Korosec.

Gerade deswegen müsse die Gesundheitsstadträtin die richtigen Schlüsse aus diesen groben Verfehlungen der Vergangenheit ziehen. Faktum sei aber, dass seitens der Stadt Wien seit Jahren der dringend notwendige Ausbau der Bettenkapazitäten im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie verdrängt und aufgeschoben werde. Aufgrund dessen müssen Kinder und Jugendliche in psychischen Notsituationen immer wieder in Abteilungen für Erwachsene untergebracht werden. Auch die Volksanwaltschaft und die Wiener Patientenanwaltschaft haben bekanntlich heftige Kritik an dieser Praxis geübt.

Und auch bereits im Zuge der Untersuchungskommission in den Jahren 2008 und 2009 zur Psychiatrie in Wien wurde unter anderem durch Prof. Max Friedrich die Aufnahme von Kindern in Erwachsenenpsychiatrien kritisiert. „Das ist schlichtweg inakzeptabel. Dieses Problem muss endlich angegangen werden. Die Stadtregierung ist dringend aufgefordert für die nötigen Reformen sorgen und einen adäquaten Ausbau der Kapazitäten so rasch wie möglich voranzutreiben“, so Korosec weiter.

„Die Stadtregierung muss zudem dafür sorgen, dass den zahlreichen Opfern die nötige Hilfe garantiert wird und diese auch für das unsägliche Leid, das sie erfahren mussten, entschädigt werden. Die Stadt darf sich hier nicht aus der Verantwortung ziehen“, so Korosec abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.