Warum der Pinguin keine Sprungfeder braucht und auch keinen Flugunterricht

Markus Kurth hat sich anlässlich des Internationalen Tages der Menschen mit Behinderungen etwas besonderes einfallen lassen und ein Video zur Inklusion gemacht.

Markus Kurth
GRÜNE

Mit einem Videofilm zeigt er plastisch anhand eines Pinguins auf, wo die Hemmnisse der traditionellen Behindertenhilfe und -politik liegen und wie Inklusion erreicht werden kann.

„Aus Sicht der meisten Vögel hat der Pinguin viele Defizite“, erzählt darin der deutsche Abgeordnete Markus Kurth (GRÜNE).

Der Pinguin braucht aber trotzdem keine Sprungfeder, meint er und erläutert an dem Beispiel eindrucksvoll, was Inklusion für ihn bedeutet.

Wirklich sehenswert!

Das Video: Inklusion

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • nettes Video! UND Lena: Pinguine watscheln halt einmal, das ist ihre Gangart, über die es nichts auszusetzen gibt.

  • das ist ein sehr netter vergleich! wobei man auch da wieder diskutieren könnte. „in die Arztpraxis hineinwatscheln“… ;-)

  • Hervorragend gemacht!