Gebärdensprache in der Zeit im Bild

Was versteckt wird, wird auch manches Mal vergessen

Der ORF sollte das Versteckspiel endlich beenden.

Freitag, 25. August 2006 um 19.30 Uhr. Die Nachrichtensendung „Zeit im Bild“ – die meistgesehene und wichtigste politische Informationssendung des ORF – ist zu einem großen Teil ausgefallen. Wer jetzt einen Proteststurm erwartet, liegt falsch. Warum ist schnell erklärt.

Nicht die auf dem „normalen“ ORF 1 oder ORF 2 Sender, auch nicht am regulären ORF 2 Sender, der über Satellit ausgestrahlt wird. Ausgefallen ist die Sendung auf dem fast völlig unbekannten zusätzlichen Satellitensender „ORF 2 Europe„. Wen interessiert das eigentlich, könnte man fragen. Beispielsweise Benutzerinnen und Benutzer der Österreichischen Gebärdensprache (ÖGS). Warum dies so ist, sei hier erklärt:

Was ist ORF 2 Europe eigentlich?

Seit Juli 2004 wird unter dem Titel ORF 2 Europe eine spezielle Programmvariante (alle ORF-Eigenproduktionen und urheberrechtlich unbedenkliche Sendungen von ORF 2) europaweit unverschlüsselt über Satellit ausgestrahlt. Während einer Sendung ohne europaweiten Rechten ist eine Teletextseite zu sehen und das Radioprogramm von Ö1 zu hören.

„Zeit im Bild“ mit ÖGS wird versteckt

Auf diesem Rumpfprogramm-Sender mit phasenweise Radioton und Teletext-Einblendungen bei fehlendem Programm wird eine für gehörlose Personen wichtige Sendung versteckt. Nur hier ist es seit 5. Juli 2004 nämlich möglich, die wichtigste Nachrichtensendung des ORF mit Gebärdensprachdolmetschung zu sehen.

Schon damals gab es gegen dieses Verstecken Kritik. Es ist nicht einzusehen, warum nicht auf einem der „normalen“ ORF-Kanäle die „Zeit im Bild“ mit Gebärdensprache ausgestrahlt wird. Nicht wenige sind der Meinung, dass der ORF diese Sendung bewusst versteckt.

Der Österreichische Gehörlosenbund fordert daher schon länger, dass die „Zeit im Bild“ mit ÖGS „auf einem der beiden terrestrischen ORF Kanäle gesehen werden“ kann.

Undenkbar

Am 25. August 2006 um 19.30 Uhr gab es keine „Zeit im Bild“, weil (wieder) vergessen wurde, das Programm einzuschalten. Daher gab es auf „ORF 2 Europe“ nur Radio mit einer Teletext-Seite. Doch wer hat das schon bemerkt. Und wen stört es?

Was wäre aber gewesen, wenn der „normale“ ORF 1 oder ORF 2 keine Nachrichten gesendet hätte. Wie schnell wäre das aufgefallen. Übrigens: Können Sie sich erinnern, dass die jemals ausgefallen sind und dies niemanden innerhalb von Sekunden aufgefallen wäre?

Ende des Versteckspiels?

So ist das eben mit versteckten Dingen, die einem unwichtig sind. Aber vielleicht irre ich mich ja. Vielleicht entschuldigt sich die ORF-Führung für den Ausfall. Nein, besser noch. Vielleicht kündigt sie an, das Versteckspiel zu beenden und auf einem normalen ORF Kanal die „Zeit im Bild“ mit ÖGS zu senden und setzt es dann auch um. Wie gesagt: Vielleicht. Aber vielleicht passiert auch gar nichts.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Unter dieser rbrik meldete sich ein Simon Frömmel mit dem Hinweis, er habe den gleichen Namen und würde gerne mit diesem anderen Simon Frömmel in Verbindung treten.
    Hier meine Daten: e-Mail: s.140632@yahoo.de
    Tel.: 03831208285
    Wohnort Stralsund
    Also Herr Frömmel Simon, Sie können mich jederzeit per e-Mail oder telefonisch erreichen
    Simon Frömmel aus Stralsund

  • Unter dieser Rubrik ist eine Meinung von einem Simon Frömmel 1.Dezember 2009 zum ORF1 und ORF 2 enthalten. Da ich den gleichen Namen habe, würde ich gerne mit dieser genannten Person in Verbindung treten. Können Sie mir helfen?
    Simon Frömmel

  • In den deutschen TV-Zeitschriften ist ORF1 und ORF2 mit Programm zwar gelistet, kann aber nicht über FS-G. empfangen werden. Das trifft auch zu für ORF1 und nur teilweise für ORF2 per Satelittenempfang.
    Es ist schade, da in den TV-Zeitschriften gute Programme für diese zwei Sender aufgeführt sind.

  • Seit der DVB-T Einführung dürfte das ja kein Problem sein. Auf Mux A werden ohnehin nur 3 Sender übertragen, ORF1, ORF2 und ATV… Während Bundesland heute sogar 2 Versionen von ORF 2. Wieso kann man dann nicht während der Zeit im Bild auch eine 2. Version von ORF2 ausstrahlen? Die Ressourcen wären da.
    Aber das ist nunmal Österreich und seine ORF Gesetze….. Bla bla bla und keinem was bringen…
    Zugunsten der Personen mit Handicap sollte man fortschrittlicher denken.

  • Der ORF läßt jede Chance ungenutzt, eine Existenzberechtigung für sich zu finden! Was ist der Unterschied zwischen dem ORF und den anderen Sender? Die anderen nehmen die Rechte behinderter Menschen ernst und kassieren nicht die im Vergleich zur Leistung mehrfach überhöhten Gebühren?

  • Naja, aber ob ein Eigener Sender für Menschen mit Behinderung die Lage verbessert, wage ich zu bezweifeln. Warum gibt es keine rollifahrenden Moderatoren beim ORF? Einen blinden Tontechniker oder einen eigens für den ORF angestellten Gebärdensprachdolmetscher, der z. B. das Kasperletheater übersetzt etc.

    Einen eigenen Sender für Behinderte ist wieder eine andere Art der Isolation – aber – wenn mehr behinderte Menschen in den Medien zu sehen sind und damit mein ich nicht in irgendwelchen Boulevard-Magazinen, dann haben wir eine reale Chance auf Gleichberechtigung, denn dann wird die Leistung des Menschen und nicht seine Einschränkung bewertet und respektiert.

  • das „ach so zivilisierte österreich“ möge sich ein beispiel nehmen an griechenland: Dort gibt es beim gr. fernsehen einen EIGENEN SENDER für Menschen mit behinderung. weiters werden die nachrichten täglich auf einem stück des bildschirms in gebärdensprache gesendet.
    DAS brdeutet für mich integration, wertschätzung und (be)achtung eines menschen im allgemeinen, unabhängig davon, ob er eine schiefe nase hat oder nur einen arm.