Weitere Gross-Prozesse

Ex-Arzt glaubt Unschuldsvermutung verletzt

Heinrich Gross
APA

Der frühere Arzt an der Wiener Euthanasie-Klinik „Am Spiegelgrund“ und langjährige Gerichtsgutachter Heinrich Gross geht weiter gegen Medien vor, die über seinen Fall berichtet haben, berichten die Salzburger Nachrichten.

Am Freitag sind im Wiener Landesgericht Verhandlungen gegen den ORF und die Tageszeitung „Die Presse“ anberaumt. Der 85-jährige Ex-Primar hat jeweils Klagen wegen behaupteter „Verletzung der Unschuldsvermutung“ eingebracht.

Dabei war es etwa in dem inkriminierten Artikel gar nicht unmittelbar um den mittlerweile auf Eis gelegten Prozess wegen neunfachen Mordes gegangen. Im Mittelpunkt des Berichts stand vielmehr ein Dokumentar-Film, in dem ehemalige Insassen der Klinik über selbst Erlebtes reden. Er sei, meint nun Gross, dadurch in die Nähe von „Verbrechen“ gerückt worden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich