Weitergabe von Daten durch Polizeiamstsärzte wird unterbunden

Nach wiederholten Medienberichte werden Konsequenzen gezogen.

Ernst Strasser
HOPI-Media

Wer eine körperliche Beeinträchtigung hat, kann beim Finanzamt Steuererleichterungen geltend machen. Ergebnisse aus der dafür erforderlichen amstärztlichen Untersuchung sind aber oftmals neben dem Finanzamt auch der Führerscheinbehörde übermittelt worden. Dies hatte zur Folge, dass mehrere Führerscheinbesitzer überprüft und der Führerschein befristet wurde.

Innenminister Strasser will die Weiterleitung der Gesundheitsdaten nun unterbinden lassen. Als Ausnahme gelten „lebenswichtige Interessen“. Eine Bescheinigung darüber liegt bis dato oft im Ermessen jedes einzelnen Amtsarztes.

Innenminister Dr. Ernst Strasser (ÖVP) will nun eine Weisung erteilen, wonach Untersuchungsergebnisse aus Prüfungen für das Finanzamt nicht mehr zur Führerscheinbehörde weitergeleitet werden dürfen. Er will sich auch bei Verkehrsminister Hubert Gorbach (FPÖ) für bundesweit einheitliche Richtlinien bei den Untersuchungen für die Fahrtauglichkeit einsetzen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • darum verzichte ich auf die begünstigung vom finanzamt, und behalte dafür meinen führerschein, auch wenn diese vorgangsweise jetzt unterbunden wurde. WER WEISS, was mit den daten wirklich in einigen jahren passiert????