Westbahnhof: 900 Interessenten stellten ihre Geschicklichkeit auf die Probe

"Barrieren erleben - begreifen - abbauen." Darum ging es von 25. bis 27. September 2007 am Wiener Westbahnhof. Gemeinsam mit dem ÖZIV machten die ÖBB die Anliegen von Menschen mit Behinderung für Menschen ohne Behinderung erlebbar und verständlich.

Nichtbehinderte Menschen üben mit Hilfsmitteln
ÖZIV

„Die meisten Menschen sind einmal im Laufe ihres Lebens in der Situation des Behindertseins – durch Unfall oder Krankheit. Wir versuchen sowohl durch solche Veranstaltungen als auch den Abbau von Barrieren das Leben für diese Personen zu erleichtern“, so Reinhard Rodlauer, der Konzernbeauftragte für Barrierefreiheit.

Den Bahnhof aus einer neuen Perspektive erleben

An verschiedenen Stationen wurde versucht, Menschen ohne Behinderung begreifbar zu machen, wie Menschen mit Behinderung einen Bahnhof erleben: Wie komme ich mit einem Rollstuhl in eine enge Toilette, über Gehsteigkanten oder durch ein Kiesbett? Oder mit Augenbinde und Blindenstock über kleine Hindernisse, die plötzlich zum Problem werden. Mit Rollstühlen, Blindenstöcken und Augenbinden ausgestattet konnten Besucher ohne Behinderung dieselben Erfahrungen wie ein Fahrgast mit Behinderung am Bahnhof erleben.

Beginnend bei der Frage „Wo kauft ein Rollstuhlfahrer wirklich sein Ticket? – Bei der Kassa oder doch besser beim abgesenkten Fahrscheinautomaten?“ und „Wie findet jetzt eigentlich ein blinder Reisender seinen Zug?“ bis hin zum Einsteigen in den Zug. Beim ÖBB-Infopoint konnte auch eine sogenannte Induktionsanlage getestet werden: Mit Kopfhörern und einem kleinen Kästchen ausgestattet, konnten die Kinder das Hören von Personen mit Hörapparat nachempfinden.

Barrierefrei am Bahnhof

Als größter Mobilitätsanbieter Österreichs planen die ÖBB den laufenden Abbau jener Barrieren, mit denen mobilitätseingeschränkte Menschen konfrontiert sind. Bis spätestens 2015 sollen alle Bahnhöfe mit einer Frequenz von über 2.000 Reisenden pro Tag und der wichtigste Bahnhof jeder Bezirkshauptstadt barrierefrei ausgestattet sein.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert