Wien: Barrierefreie Wahlzellen im Vormarsch

Bis zu den Gemeinderatswahlen 2010 wird die Stadt Wien versuchen, alle barrierefrei zugänglichen Wahllokale mit einer "Rollstuhl-Wahlzelle" auszustatten.

Manfred Srb testet barrierefreie Wahlzelle
ÖAR/Grundner

Bisher konnte nicht in allen barrierefrei zugänglichen Wahllokalen eine so genannte Rollstuhlwahlzelle aufgestellt werden. Grund dafür waren die oftmals beengten Räumlichkeiten.

Diese Situation benachteiligte alle davon Betroffenen und konnte von uns nicht akzeptiert werden. BIZEPS trat daher bereits vor geraumer Zeit mit der für Wahlangelegenheiten zuständigen Magistratsabteilung 62 in Verhandlungen ein, mit dem Ziel, diese unbefriedigende Situation zu ändern.

300 Wahlzellen

Gemeinsam mit der ÖAR haben wir nunmehr eine Lösung erarbeitet, welche, nach dem derzeitigen Stand, ein Maximum an barrierefreien Wahlmöglichkeiten für Menschen im Rollstuhl gewährleistet. Bis zum Oktober 2010, dem geplanten Zeitpunkt der Gemeinderatswahlen, wird die Gemeinde Wien versuchen, alle barrierefrei zugänglichen Wahllokale mit einer „Rollstuhl-Wahlzelle“ auszustatten. Dies betrifft mehr als 300 Wahlzellen in ganz Wien.

Neu an diesen Wahlzellen ist, dass sie mit doppelten Schreibbrettern ausgestattet sind. Diese Lösung ermöglicht eine Benutzung sowohl für Fußgängerinnen und Fußgänger als auch für Menschen im Rollstuhl. Dadurch kann diese Wahlzelle in wesentlich mehr Wahllokalen eingesetzt werden.

Gleichwohl ändert diese erfreuliche Entwicklung nichts an der Tatsache, dass in Wien nach wie vor viel zu wenige barrierefreie Wahllokale zur Verfügung stehen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • aha sie müßen erst versuchen ein zweites schreibbrett einzubauen. naja das kann natürlich schon dauern denn vermutlich muß sowas ja erst erfunden werden weil einfach ein zweites brettl anschrauben braucht ja eine eigene studie – wäre es nicht so traurig könnte man fast einen lachkrampf bekommen.

  • Auch in Wien-Döbling – Heiligenstadt (Nobelbezirk) ist das „Volksheim mit städtischer Bücherei“ ein Wahllokal. Seit Jahren wissen die zuständigen Stullen, aber auch die die Bezirksvorsehung von diesem Problem. Eine Rampenlösung ist durchaus möglich, wurde von mir ach vorgeschlagen – bisher erfolglos. Angeblich soll noch dieses Jahr ein Zugang für „Rollis“ verwirklicht werden. Ich glaube es erst dann, wenn ich dann persönlich im Herbst meine Stimme abgeben kann.

  • seit jahren versuchen wir rollstuhlfahrer vom hayden-hof im 12 bz. ein anderes wahlokal zu bekommen. nach wie vor können wir nicht wählen den wir sind zugeteilt in die malfatischule steinbauergasse vor dem eingang mehrere stufen wahllokal im ersten stock wieder stufen. trotz mehrmaliger meldung ist es noch immer nicht möglich uns rollstuhlfahrer einem anderen wahlsprengel zu zuteilen zum beispiel in die längenfeldgasse wo ein ebenerdiges barrierefreies einfahren möglich ist? die gemeide ist zu dumm oder will nicht reagieren der streit dauert nun schon jahre und eine lösung ist noch immer nicht in sicht traurig traurig

  • Gute Lösungen sind oft gar nicht komplex! Gratulation!