Wiener Gemeinderat: Fragestunde

Eine Frage zum Freizeitfahrtendienst

Renate Brauner
Spiola, Petra

Stadträtin Mag. Renate Brauner (SPÖ) bejahte die vierte Anfrage von GR Mag. Helmut Kowarik (FPÖ), ob es stimme, dass der Freizeitfahrtendienst für Menschen mit besonderen Bedürfnissen ab 1. Jänner 2005 nur mehr für ein Jahr befristet genehmigt werde.

Allerdings würde in dieser Frage individuell vorgegangen, so gelte dies zum Beispiel nicht für Rollstuhlfahrer, bei denen in der Regel keine Verbesserung der gesundheitlichen Situation zu erwarten sei.

Grundsätzlich hält Brauner die Einrichtung des Freizeitfahrtendienstes für Menschen mit besonderen Bedürfnissen als eine sehr gute Einrichtung, der befristete Vertrag soll missbräuchliche Verwendung unterbinden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • diese ewigen Unterstellungen des Missbrauches widern mich an – liebe selbstherrliche Stadträte und -Innen! Schaun Sie sich bitte einmal an, wieviele Bürger mißbraucht werden um menschenverachtende Politiker zu finanzieren???

  • Stimmt es, dass in Zukunft behinderte Menschen ab 65 Jahren keine Fahrtendienstkarte mehr bekommen? Habe diese Auskunft mündlich vom FSW bekommen. Mit freundlichen Grüßen Alexandra Beck