Wiener Kassenvertrag doch noch beschlossen

Die Wiener Patienten werden auch künftig nicht beim Arzt zahlen müssen.

Reinhart Waneck
HOPI-Media

Der Verwaltungsrat im Hauptverband der Sozialversicherungsträger hat im dritten Anlauf den Kassenvertrag ohne Gegenstimme abgesegnet und dadurch einen vertragslosen Zustand verhindert.

Die ÖVP rückte von ihrer bisherigen Blockade-Haltung ab und ermöglichte so die Annahme des Vertrages.

FPÖ-Gesundheitsstaatssekretär Dr. Reinhart Waneck nannte die Einigung „einen Sieg der Vernunft“. Dank der nun erfolgten Einigung, sei es möglich – so Wanek, die im Vertrag erhaltenen Vorteile und Verbesserungen an die Patienten weiterzugeben, so Waneck. Dazu zählen etwa bessere Öffnungszeiten für die Ordinationen genauso wie der zukünftig barrierefreie Zugang für Ordinationen und Gruppenpraxen, der gemeinsam mit Behindertenorganisationen umgesetzt werde.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich