Wiener Linien: Der lange Weg zur Barrierefreiheit

Der Anteil der barrierefreien Fahrzeuge bei den Wiener Linien steigt.

ULF - Niederflurstraßenbahn
BIZEPS

Am 4. Juli 1998 begann der Praxistest der Niederflurbusse mit Klapprampe am 13 A. Der Test verlief erwartungsgemäß positiv und seither werden nur mehr Niederflurbusse mit Rampen angekauft. Fast alle bestehenden Niederflurbusse wurden mit einer Rampe nachgerüstet.

Seit 1996 werden von den Wiener Linien Niederflurstraßenbahnen mit Rampen eingesetzt. Im Jahr 2003 ging die 100. Niederflurstraßenbahn der Wiener Linien in Betrieb.

Probleme bereitet es Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern, dass nicht alle Stationen der Niederflurstraßenbahnen mit Bahnsteig oder Haltestellenkap ausgerüstet sind.

Ungelöst ist auch noch die Frage der vorgeschriebene Begleitperson Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern in der U-Bahn Linie 6.

Ende 2003 gaben die Wiener Linien die Gründung eines Fahrgastbeirat bekannt.

Anteil der Niederflurfahrzeuge bei den Wr. Linien / Nov 2003
SprecherIn: Ing. Karlheinz Klausner (Kundendienst / Wiener Linien)
Audioquelle: Freak-Radio

Ja, wir versuchen natürlich Maximaleffekte zu erzielen, d. h. wirklich schnell Niederflurfahrzeuge einzusetzen. Ein Thema ist natürlich auch, dass Straßenbahnen vor allem relativ lange halten. Also wir sprechen da von Lebensdauern bis 30 – 35 Jahren, und es ist natürlich nicht möglich, die gleich mal gegen neue auszutauschen.

Beim Bus geht’s etwas schneller, da haben wir kürze Lebensdauern. Derzeit stehen wir beim Autobus bei 75 % Niederflurfahrzeugen – also drei Viertel sind bereits Niederflur – und bei der Straßenbahn stehen wir bei 20 % Niederflurfahrzeugen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Die Linie 49 hat teilweise Niederflurfahrzeuge. Man kann dies mittlerweile auch selbst nachsehen auf http://www.wienerlinien.at/itip/

  • eine Frage: Ist die Linie 49 bereits eine Niederflurlinie? Meine Mutter kann leider keine Stiegen steigen.

  • Hilfreich wäre schon die Nachrüstung alter Straßenbahnen mit einer vierten Stufe (wie es sie bei der Linie 18 gibt), dann wird das Auf- und Heruntersteigen leichter für Gehbehinderte. Man muss oft von der letzten Stufe auf Strßenniveau steigen (z.B. beim 5er): zu hoch auch für ältere Menschen!

  • Die Rampen sind echt toll, nur im Winter gibt es die grössten Probleme. Wurde das schon behoben? Ich will nicht immer betteln, damit die Rampen aufgelegt werden.