Wird die Schweiz der UN-Behindertenrechtskonvention beitreten?

Lange hat es gedauert bis sich die Schweiz entschieden hat, ob sie der UN-Behindertenrechtskonvention beitreten will. Nun wurde ein erster Schritt gesetzt, doch die große Hürde Parlament muss erst genommen werden.

Flagge Schweiz
BilderBox.com

Am 19. Dezember 2012 hat nun der Schweizer Bundesrat (das ist die Bundesregierung in der Schweiz) beschlossen, der UN-Behindertenrechtskonvention beitreten zu wollen. Er „überwies dem Parlament eine entsprechende Botschaft“ – schreibt die Neue Zürcher Zeitung (NZZ).

Für Égalité Handicap handelt es sich bei der heutigen Verabschiedung „um einen logischen Schritt, welcher der Tradition der Schweiz bei der Verteidigung der Menschenrechte und beim Schutz der Minderheiten entspricht“.

Es scheint aber – laut NZZ – große Auffassungsunterschiede über die Tragweite der UN-Behindertenrechtskonvention zu geben. Einige sehen darin „vor allem programmatischen Charakter“.

Widerstand wird es im Parlament geben

Im BIZEPS-INFO Gespräch zeigt sich Peter Wehrli vom Zentrum für Selbstbestimmtes Leben zwar über die heutige Entscheidung im Bundesrat „erfreut“. Doch es ist ihm wichtig, dass nicht frühzeitig allzu großer Optimismus aufkommt. Entschieden ist nämlich seiner Einschätzung nach noch nichts, „Widerstand wird es im Parlament geben“.

Ähnliches erwartet anscheinend auch die NZZ, wenn es heißt „Ablehnend äusserten sich die FDP und die SVP.“

Es wird erwartet, dass das Parlament sich ab Frühjahr 2013 mit der UN-Behindertenrechtskonvention befassen wird.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Auf jeden Fall ist die UN-Behindertenrechtskonvention auf den Vormarsch und man wird sich mit ihr befassen müssen.

  • Österreich ist mit der EU schon länger beigetreten, vermeidet aber in vielen Belangen (z.B. Versorgung mit Grundstoffen/personalfreie Automatentankstellen) mit Rücksicht auf die Wirtschaft ihre Umsetzung in der Praxis.