Geisterpoller auf Blindenleitsystem gesichtet

Geisterpoller auf Blindenleitsystem
Valerie Clarke

„Achtung an alle, die bei der U4-Station Friedensbrücke aussteigen – Geisterpoller auf Blindenleitsystem gesichtet“, informiert die BIZEPS-Leserin Valerie Clarke. Sie übersandte uns dieses Foto aus Wien. Ergänzt hat sie die Meldung mit dem Zusatz: „Da war ja wieder jemand super findig.“

Man sieht einen Poller mitten auf einem Aufmerksamkeitsfeld eines Blindenleitsystems.

UPDATE am 6. Februar 2019

„Der gegenständliche Gehsteig wurde zuletzt immer wieder von undisziplinierten Lieferdiensten illegal befahren bzw. zugeparkt. Das hat einerseits andere VerkehrsteilnehmerInnen beeinträchtigt, andererseits die Gehsteigkonstruktion beschädigt. Deshalb hat die MA 28 im Auftrag der zuständigen Bezirksvorstehung die gegenständlichen Poller errichtet. Aus Sicht der MA 28 sind die Poller nicht behindernd für blinde Menschen situiert“, erläutert Matthias Holzmüller (Öffentlichkeitsarbeit der MA 28 – Straßenverwaltung und Straßenbau) gegenüber BIZEPS.

Nach einem Lokalaugenschein von BIZEPS am 4. Februar 2019 sehen wir das auch so.

Gehsteigbereich mit Poller bei U4-Station Friedensbrücke
BIZEPS

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare

  • Wie weit ist es eigentlich gekommen, dass Bizeps nun wie selbstverständlich die Anligen blinder Menschen mitbeurteilt? Sieht sich Bizeps somit ebenfalls als Selbsthilfeorganisation blinder Menschen d.h. genauso wie etwa Blickkontakt, die Hilfsgemeinschaft oder der Blindenverband? Wie viele vollblinde Mitarbeiter hat Bizeps eigentlich? Was wäre umgekehrt, wenn einer der genannten Vereine eine zu steile Rampe als rollstuhlgerecht beurteilen würde? Das ist eine unerhörte Pervertierung des so wichtigen Mottos der Selbstbestimmt Leben Bewegung „nichts für uns ohne uns“!

  • Und wie sehen das die Betroffenen selbst?