Wohnbau barrierefrei

Klagsverband beteiligt sich mit rechtlicher Studie an Progress-Projekt zu barrierefreiem Wohnbau.

Bauplan mit Zirkel
BilderBox.com

Mit einer Auftaktveranstaltung für ExpertInnen und Stakeholder startete diese Woche das Progress-Projekt „Wohnbau barrierefrei“. Der Klagsverband wird im Rahmen des Projekts, das von wienwork koordiniert wird, eine rechtliche Studie über die Grundlagen und Ansprüche bei barrierefreiem Wohnen verfassen.

Der Projektpartner ÖAR (Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation) hat die Aufgabe übernommen, eine bautechnische Analyse zu erstellen. Die Ergebnisse beider Studien sollen im Verlauf des Projektes an verschiedenste MultiplikatorInnen herangetragen werden und dienen als Grundlage für die Beratung von politischen EntscheidungsträgerInnen.

Während Barrierefreiheit in öffentlichen Gebäuden schon lange ein Thema ist, gibt es bei Wohnungen und Wohnhäusern noch viele ungeklärte Fragen. Das Projekt hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, hier ein wenig Licht ins Dunkel zu bringen und Empfehlungen auszuarbeiten, die dazu führen sollen, dass in Zukunft sowohl Menschen mit Behinderungen als auch ältere Menschen in einem barrierefreien Zuhause leben können, so wie sie es wollen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • @ Die Feder: Ungeklärt Fragen im Wohnbereich gibt es besonders, wenn bisher nicht barrierefreie Wohnungen adaptiert werden sollen, etwa:
    – Habe ich als MieterIn einen Anspruch darauf, dass der/die VermieterIn dem Umbau zustimmt?
    – Wer übernimmt die Kosten?
    – …

  • Was die ÖAR arbeitet tatsächlich auch mit anderen Organisationen als dem ÖZIV – wie das?

  • […] „gibt es [bei Barrierefreiheit] bei Wohnungen und Wohnhäusern noch viele ungeklärte Fragen.“ – Das verstehe ich nicht. Hier sind die Landesbauordnungen maßgeblich und die Ö-Normen zu barrierefreiem bauen. Die Normen sind – bekannterweise – nur Empfehlungen und sind nur rechtlich verbindlich wenn explizit im Gesetz darauf verwiesen wird.

    Ich verstehe die Notwendigkeit einer Studie nicht, da es nicht schwer sein kann 9 Landesbauordnungen und ein paar Normen zu lesen. Weiters ist hinlänglich bekannt, daß einige Landesbauordnungen Barreifreiheit nicht (mehr) vorsehen und der politische Druck gegen Barrierefreiheit erheblich ist.