Wurzer: Schulinspektor für Inklusion wichtiger Schritt

Grüne Podiumsdiskussion "Inklusive Schule grenzt niemanden aus" am 13. Mai

Inklusive Schule grenzt niemanden aus
GRÜNE

Als wichtigen Schritt bezeichnet die Bildungssprecherin der Grünen Wien, Martina Wurzer, den ersten Landesschulinspektor für Inklusion in Wien.

„Mit dieser Besetzung wird dem wichtigen Thema Inklusion in Schulen auch personell Rechnung getragen“, so Wurzer.

Die Grünen Wien setzen sich mit dem Thema Inklusion intensiv auseinander und veranstalten gemeinsam mit der Grünen Bildungswerkstatt am 13. Mai eine Podiumsdiskussion „Inklusive Schule grenzt niemanden aus“.

„Die inklusive Pädagogik steht für die Idee einer „Schule für alle“, in der kein Kind fürchten muss, auf Grund besonderer Schwächen bzw Stärken weniger akzeptiert oder gar aus der Gemeinschaft ausgeschlossen zu werden“, betont Wurzer.

Podiumsdiskussion „Inklusive Schule grenzt niemanden aus“

Mit:

  • Dr. Susanne Brandsteidl (Amtsf. Präsidentin des Stadtschulrats für Wien)
  • Prof. Dr. Ewald Feyerer (Leiter des Instituts für Inklusive Pädagogik an der Pädagogischen Akademie des Bundes in Linz)
  • Mag. Martina Wurzer (LT-Abg. und Grüne Bildungssprecherin Wien)
  • Mag. Helene Jarmer (NR-Abg. Und Behindertensprecherin Grüne)

Moderation: Mag. Daniel Landau (Pädagoge)

Zeit: Montag, 13. Mai 2013, 18:00 Uhr
Ort: Top 24 im Arkadenhof im Rathaus, 1010 Wien

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • schaumamal

  • Endlich das langerwartete Lebenszeichen der Wiener Grünen!

  • Liebe Freunde,
    wie Lehrerin und Direktor an einer kleinen (cr.550 Kinder)Privatschule ich interessiere mich sehr auf die inklusive Pädagogik. Ich bin sicher darauf, dass die Schule „Schule für alle“ ist, in der kein Kind fürchten muss. Meinenr Meinung nach, die kleinen Klassen mit 12-14 Kindern garantiert den Schwächen bzw Stärken zusammen zu lernen. In kleien Klassen ist es moeglich die Inklusive weniger akzeptieren oder gar aus der Gemeinschaft ausgeschliesen.

  • Mit ähnlich lautenden Sätzen (lt. Presseassendung) – „Die Vielfalt der schulischen Angebote hat der Vielfalt der Ansprüche und Bedürfnisse der SchülerInnen gerecht zu werden.“ – werden zwar auch segregationistische Konzepte schöngeredet aber die Schaffung dieser neuen Stelle ist ein innovativer Schritt und wichtiges Signal.

  • Hoffentlich spricht sich das auch zu den Grünen nach Kärnten durch …..