ZDF baut barrierefreie Angebote weiter aus

Intendant Bellut: "Unsere Angebote sollen für alle zugänglich sein"

Logo ZDF
ZDF

„Unsere Angebote sollen für alle zugänglich sein. Deshalb wollen wir möglichst viel Programm barrierefrei anbieten“, sagte ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut vor dem Fernsehrat in Mainz. „Zu den Hauptsendezeiten oder bei Sportgroßereignissen gelingt uns das schon sehr gut. Wir werden das aber weiter ausbauen – vor allem auch in der ZDFmediathek, damit die barrierefreien Inhalte jederzeit und ganz individuell abrufbar sind.“

Der Anteil des untertitelten ZDF-Programms stieg von 75,8 Prozent im Jahr 2016 auf 81,7 Prozent 2018 (insgesamt 422.000 Minuten), wozu das Sportjahr 2018 unter anderem mit den Olympischen Spielen und der Fußball-WM beitrug. 2019 lag der Anteil – ohne vergleichbare Sportevents – nach den ersten sieben Monaten bei 79,1 Prozent.

In der Zeit, in der die meisten Menschen fernsehen, zwischen 15.00 Uhr und 22.15 Uhr, bietet das ZDF ein zu 100 Prozent untertiteltes Programm an. In Zukunft sollen auch neue Inhalte der Digitalkanäle und ausgewählte 3sat-Formate mit Untertiteln angeboten werden.

Im Bereich der Audiodeskription baute das ZDF seinen Anteil von 11,7 Prozent im Jahr 2016 auf 17,3 Prozent im aufgelaufenen Jahr (bis einschließlich Juli) aus. Neben der Sport- und Liveübertragung – 2018 wurden alle großen Sportereignisse mit Audiodeskription versehen – spielen unter anderem Hörfassungen von Filmen und Serien eine wesentliche Rolle.

Fiktionale Angebote zwischen 18.00 Uhr und 21.45 Uhr werden inzwischen von Montag bis Sonntag fast durchgängig mit Audiodeskription ausgestrahlt. Die Arbeit des ZDF in diesem Bereich ist in den vergangenen vier Jahren jeweils mit dem Deutschen Hörfilmpreis ausgezeichnet worden, zuletzt für die Serie „Bad Banks“.

Am deutlichsten ausgebaut wurde im vergangenen Jahr das Angebot mit Gebärdensprache. Seit Juni 2018 bietet das ZDF ausgewählte Informationssendungen wie das „heute journal“, „logo!“, „37°“ oder „maybrit illner“ im Livestream der ZDFmediathek mit Gebärdensprache an – monatlich waren das 2018 rund 2500 Minuten.

Wer über einen Smart TV verfügt, kann dieses Angebot seit Juli 2019 auch mit dem sogenannten Red Button zuschalten. In einem nächsten Schritt sollen die Sendungen mit Gebärdensprache noch 2019 auch als VoD-Angebote in der ZDFmediathek zum Abruf bereitstehen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.