Zweiter Lift am Stephansplatz muss kommen

Gesamte Wiener Opposition appelliert an Stadtregierung das Projekt im Sinne der Barrierefreiheit zu realisieren.

Szene aus dem Wiener Landtag
BIZEPS

Im heutigen Gemeinderat wurde ein gemeinsamer Beschlussantrag der Opposition zur Realisierung des dringend benötigten zweiten Aufzuges am Stephansplatz abgelehnt. Nach der heftigen auch medialen Debatte im Sommer sollte es klar sein, dass ein zweiter Lift notwendig ist.

Der bestehende Aufzug ist für viele Rollstühle zu klein und generell schwer zu finden. Für behinderte Menschen, die in diesem Bereich im Herzen Wiens unterwegs sind, ist das ein ernstes Problem.

FPÖ-Behindertensprecher Martin Hobek ist empört: „Es gäbe jetzt ein Zeitfenster in dem der Bau eines zweiten Aufzugs leicht realisierbar wäre, nachdem die Oberfläche des Stephansplatzes ohnehin für eine Sanierung aufgegraben wird. Zudem hat Rot-Grün in seiner Zwischenbilanz nach 100 Tagen sich selbst gerühmt und die Sanierung des Stephansplatzes inklusive Einbau des zweiten Lifts angekündigt.“

Auch die Senioren- und Behindertensprecherin der ÖVP, Ingrid Korosec kritisiert die Ablehnung: „Es ist für eine Weltstadt schlichtweg peinlich, wenn Barrierefreiheit nach wie vor keine Selbstverständlichkeit ist, sondern einen „Gnadenakt“ darstellt.“

Für NEOS Wien Sozialsprecher Markus Ornig ist es unverständlich, dass die Stadt nicht bei der Finanzierung des Baus mithelfen will: „Nach der Selbstbeweihräucherung zum „World Tourism Day“, dass Wien absolut barrierefrei wäre, ist es mir unerklärlich warum man hier nicht rasch handelt. Statt Geld für Werbemaßnahmen zur Bewerbung der Stephansplatz-Sanierung zu verpulvern, wäre es doch wesentlich sinnvoller das Budget in einen zweiten Lift zu stecken.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

2 Kommentare

  • Natürlich sind 2 Millionen viel Geld, aber wenn wir überlegen wofür heute unnütz mehrere Millionen ausgegeben werden z.B.doppelte Wahlen´, nicht klebende Kuverts…und vieles anderes mehr…. da sind doch die 2 Millionen ein Klacks. Noch dazu, wenn der Platz jetzt renoviert wird.

    Was passiert wirklich, wenn der Lift einmal ausfällt????