App-Tipp: Dropbox

Thema: Cloud-Dienst / mit VoiceOver bedienbare Apps

iPhone
Edward Lich

Dropbox ist ein Cloud-Dienst, mit dessen Hilfe Daten auf einen Server hochgeladen und mit allen angemeldeten Geräten — ob nun PC oder iPhone — synchronisiert werden können. Diese Daten stehen allen Apps zur Verfügung, die den Dienst Dropbox unterstützen und vom Anwender verknüpft wurden. Es ist auch möglich Verzeichnisse mit Freunden zu teilen und so gemeinsam auf Daten zuzugreifen.

Bedienoberfläche

Oberhalb des Home-Buttons gibt es vier Tabs: „Dateien“ zeigt das Verzeichnis der Dropbox, „Fotos“ alle in der Dropbox abgelegten Bilder, „Favoriten“ die lokal gespeicherten Dokumente und in „Einstellungen“ finden sich die persönlichen Daten, sofern man angemeldet ist, sowie eine Angabe zum benutzten und verfügbaren Speicher, einen Link, um alle Computer zu verknüpfen, die Einstellungen zum Kamera-Upload und der Code-Sperre sowie einen Hilfetext und weitere Einträge zur App.

Um den Dienst nutzen zu können, muss die App Dropbox nicht zwingend installiert sein, weil es viele Apps gibt, die damit verknüpft werden können. Ist die App installiert, muss man sich anmelden, um seine Dateien sehen zu können. Dies geschieht im letzten Tab „Einstellungen“.
Dateien:
Im linken Tab „Dateien“ wird genau wie auf jedem anderen Gerät das Verzeichnis aufgelistet, wobei, anders als am PC, nicht zuerst die Verzeichnisse und dann die Dateien gelistet, sondern gemischt in alphabetischer Reihenfolge gezeigt werden. Ein Tabellenindex am rechten Rand erleichtert das Auffinden auch in großen Verzeichnissen und natürlich funktionieren auch die Scroll-Befehle mit drei Fingern (aufwärts und abwärts), um seitenweise zu blättern. Rechts oben befindet sich das Suchfeld, das genauso arbeitet wie die Spotlight-Suche.
Es können sowohl Textdateien als auch Bilder, Filme oder Audios direkt geöffnet werden. Ist die Anzeige nicht komfortabel genug oder soll die Datei weiter bearbeitet werden, gibt es am oberen Bildschirmrand die Taste „Freigeben“, um das Dokument an eine App weiter zu reichen oder einen öffentlichen Link zu erzeugen, um den Download eines Dokuments auch anderen zu erlauben (siehe „Daten teilen“).
Hinter dem Eintrag „Menü weitere Aktionen“ verbergen sich „Zu Favoriten hinzufügen“, „Umbenennen“, „Verschieben“ und „Löschen“.
Fotos:
Im Tab „Fotos“ werden alle in der Dropbox vorhandenen Bilder angezeigt. Nach welchem Kriterium die sortierung erfolgt, erschließt sich mir nicht. Auch werden bei Fotos, die sich in Unterverzeichnissen befinden, die Verzeichnisnamen nicht mit angezeigt. Hier gibt es weder eine Suchfunktion noch einen Index, auch die Möglichkeit einer individuellen Sortierung fehlt.
Falls Fotos noch nicht hochgeladen sind, wird die Anzahl angezeigt. Je nach Einstellung findet der Upload immer nach dem Öffnen der App oder nur im WLAN statt. Sinkt der Akku-Stand unter 20 %, wird nicht automatisch hochgeladen.
Daten teilen:
Um Daten mit anderen zu teilen, gibt es zwei Varianten:

  • Für Dateien, die im Verzeichnis Public abgelegt werden, kann ein öffentlicher Link erzeugt und beliebig weiter gegeben werden. Die so freigegebenen Dateien können gelesen und heruntergeladen, nicht jedoch im Dropbox-Verzeichnis verändert oder gelöscht werden.
  • Ein Verzeichnis kann auch mit jemandem geteilt und somit gemeinsam genutzt werden. Dazu wird eine Einladung verschickt. Beide Partner haben sowohl Lese- als auch Schreibrechte auf das gemeinsame Verzeichnis.

Die Einladung ist in der App selbst nicht möglich; dafür muss die Desktop-Version auf Dropbox genutzt werden.

Wichtige Hinweise

Apps, die man zusammen mit der Dropbox verwenden kann und möchte, müssen für diese freigegeben werden. Dies geschieht in der jeweiligen App.
Um Dokumente lokal zu speichern, fügt man sie den Favoriten hinzu. Um Bilder aus der Dropbox in die Foto-App zu übernehmen, öffnet man das Bild und speichert es über „Freigeben“ in der Foto-App.

Fazit

Für meine tägliche Arbeit ist die Dropbox auch am iPhone inzwischen unverzichtbar geworden, da sie die restriktiven Konventionen hinsichtlich Datenaustausch auf iOS-Geräten zu einem sehr großen Teil kompensiert.

Dropbox im App-Store / Bedienbarkeit mit VoiceOver: Ausgezeichnet.

Dieser Artikel ist der Teil der Serie „Mit VoiceOver bedienbare Apps“ von Eva Papst.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.