Bericht über Grenzen und Potenzial des Konzepts der mittelbaren Diskriminierung

Mittelbare Diskriminierung ist ein relativ neues juristisches Konzept - und es wird selten angewendet. Eine Publikation der EU soll das ändern.

Flagge Europäische Union
Europäische Union

Das Europäische Netzwerk unabhängiger juristischer ExpertInnen ist ein beratendes Organ der Europäischen Kommission und meldet dieser zurück, wie die Antidiskriminierungs-Richtlinien der EU ins nationale Recht umgesetzt werden.

Aus den regelmäßigen Berichten der ExpertInnen hat die Schweizer Genderrechts-Spezialistin Christa Tobler einen thematischen Bericht mit dem Titel „Limits and potential of the concept of Indirect Discrimination“ erstellt, der vorerst nur auf Englisch vorliegt (eine deutsche Version soll folgen).

Er listet nicht nur auf, in welchen internationalen Abkommen dieses Konzept verwendet wird, sondern beschreibt detailliert die Definition und Abgrenzung mittelbarer Diskriminierung im Gemeinschaftsrecht. Abgeschlossen wird die Studie durch die Diskussion spannender nationaler Fälle – ein österreichischer fehlt aber.

Besonders wertvoll ist der Anhang. Er enthält

  • eine Auflistung der einschlägigen EuGH-Rechtsprechung,
  • ein Fallprüfungsschema,
  • einen Überblick über den Anwendungsbereich des Antidiskriminierungsrechts sowie
  • eine Gegenüberstellung der verschiedenen Diskriminierungsformen.

Mit anderen Worten: Eine hervorragende Publikation, die für das Verständnis mittelbarer Diskriminierung und die praktische Arbeit sehr hilfreich ist.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Der Link zur Publikation über mittelbare Diskriminierung hat sich geändert: http://www.migpolgroup.org/publications_detail.php?id=125

  • die diskrimminierungen von behinderten betreibt die gemeinde wien bis zur hochblüte wie ist es noch immer möglich das eine behinderten gerechte wohnung mit rollstuhl auffahrtsrampe an gesunde mieter vergeben wird wie in meidling hayden-hof arndstrasse 1-1A-5 traurug traurig und das ist kein einzelfall

  • „Ein österreichischer (Fall mittelbarer Diskriminierung) fehlt aber“ … Das liegt m.E. auch daran, dass es in Österreich (noch) besonders schwer ist, als Diskriminierungsopfer rechtliche Hilfestellungen, geschweige denn Recht zu bekommen.
    Der Hang zum kollektiven Wegsehen („Pluralistische Ignoranz“: Jemand ist in Not, niemand schreitet ein oder hilft, da sich alle im Nicht-Reagieren einander anpassen), insbesondere wenn es um obrigkeitliche Diskriminierungen geht, ist in der „österreichischen Seele“, wie auch der Polit-Elite und im „Rechtssystem“ und ihren Repräsentanten tief verwurzelt. Trotzdem wünsche ich allen Forumslesern ein gesegnetes und frohes Christfest mit einem möglichst ungetrübten Blick auf eine freudigere Tatsache.