BMIN-Forderungskatalog an Faymann übergeben

Pepo Meia konnte Bundeskanzler Werner Faymann am 14. Mai 2013 im Anschluss der Podiumsdiskussion im Museumsquartier im Dschungel Wien endlich den BMIN-12 Punkte Forderungskatalog - Behinderte Menschen In Not - übergeben.

Übergabe der BMIN-Forderung an Werner Faymann 20130514
Herrmann-Meng, David

An die drei Monate hatte Pepo Meia versucht im Bundskanzleramt (BKA) einen Termin für die Übergabe des Forderungspapieres – teilweise langjährige Forderungen der Behindertenbewegung – mit dem Kanzler zu vereinbaren.

Faymann wusste davon gar nichts. Er wird dieses Papier durchlesen und versprach, dass Menschen mit Behinderungen ein zentraler Punkt des SPÖ-Parteiprogrammes sein werden.

Eine Zusage, dass ein kompetenter Mensch mit Beeinträchtigung, wie es Faymann formulierte, an wählbarer Stelle für den kommenden Nationalrat aufgestellt wird konnte, bzw. wollte der Parteivorsitzende der Bundes-SPÖ nicht geben.

Ob ein Gesprächstermin mit kompetenten BMIN-Fachleuten zustande kommen wird, ließ er offen. (Siehe: Bilder und Tonmitschnitt von der Übergabe am 14. Mai 2013.)

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Gratuliere lieber Pepo, ausgezeichnete Arbeit.Ein Beispiel das sich Hartnäckigkeit doch bezahlt macht. Ich bin zwar nicht der Herr Lauda, aber ich ziehe trotz dem meinen imagieneren Hut. GRATULATION !!!