Elke Bartz ist gestorben

Elke Bartz ist am 25. August 2008 nach schwerer Krankheit gestorben. Die Vorsitzende des Forums selbstbestimmter Assistenz behinderter Menschen (ForseA) wurde nur 52 Jahre alt.

Elke Bartz
bifos

„Elke ist friedlich eingeschlafen“, teilte Gerhard Bartz der kobinet-Redaktion mit, in der die langjährige Aktivistin der Bewegung für ein selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen von Beginn an auch journalistisch tätig war.

„Ich werde voraussichtlich nicht mehr lange leben, denn ich habe Lungen-, Knochen- und Leberkrebs. An Weihnachtsgeschenke denke ich also nicht mehr“, erklärte Elke Bartz noch im Krankenhaus diesem Nachrichtendienst in ihrer gewohnt offenen Art.

Umsorgt vom Ehemann und von ihrer Assistentin ist sie nun in ihrem Hollenbacher Zuhause gestorben. Hier finden Sie einen Nachruf von Ottmar Miles-Paul.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Ich habe Elke vor Jahren als starke und bewusste Streiterin für die Rechte und für ein selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderungen erlebt. Sie hat SLI OÖ bei der Verwirklichung der Persönlichen Assistenz unterstützt. Vielen hat sie einen neuen Horizont geöffnet für ihr Leben mit Behinderung. Ich wünsche ihr, dass sie in ihrem Leben hinter unserem Horizont jetzt die volle Erfüllung findet!