Facebook lehnt Aktion-Mensch-Kampagne ab

Die Kampagne "Voll im Leben" der Aktion Mensch wendet sich gegen die Ausgrenzung von Menschen mit Behinderungen.

Logo Aktion Mensch
Aktion Mensch

Auf Facebook aber darf sie so nicht werben, berichtet der Spiegel online.

Das soziale Netzwerk habe die Kampagne abgelehnt, wird Martin Georgi von der Aktion Mensch zitiert. Die Mitarbeiter des Social Networks hätten sogar Vorschläge gemacht, um die jeweiligen Plakatmotiv-Überschriften zu „entschärfen“. Georgi: „Die Aktion Mensch greift in der Kampagne bewusst Vorurteile auf und nutzt Formulierungen aus der Allgemeinsprache, um diese ins Positive zu wenden.“ Man wolle eben gerade zeigen, dass in Beruf, Schule oder Freizeit „ein Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung gut gelingen kann“.

Eine Sprecherin von Facebook verweist auf die hausinternen Regeln, die verhindern sollen, dass Nutzer sich von Anzeigen innerhalb des Angebotes beleidigt oder verletzt fühlen könnten: „Wir von Facebook glauben, dass jeder Teil unserer Seite, einschließlich der Werbeanzeigen, zur allgemeinen Nutzererfahrung beitragen und mit dieser im Einklang sein sollte. Daher schützen wir unsere Nutzererfahrung und stellen sicher, dass die Seite sauber, einheitlich und frei von irreführender Werbung ist.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Bei uns dürfen so viele kostenlose Werbung betreiben, da kommt es auf einen mehr oder weniger auch nicht mehr an. Aktion Mensch soll sich an http://interessen-board.com wenden, bei uns können sie kostenlos werben. Wir noch klein aber auch Kleinvieh macht Mist:-))

  • @Alexandra Steiner: Dank für den Vorschlag. Hab als Userin von Facebook sofort einen Link zum Original-Spiegel-Artikel gelegt.

  • Ich bin eine sehr große Fanin von Facebook und für mich wäre diese – absurde Rechtfertigung seitens FB – Ablehnung kein Grund um Facebook zu verlassen. Ganz im Gegenteil. Mehr denn je engagiere ich mich in diesem Medium und es macht Spaß. Aktion Mensch hat hier klar provoziert, als Betroffene klatsche ich, weil diese Kampagne – wie auch im Spiegel beschrieben – mit Begriffen und Bezeichnungen „spielen“, die leider viele Menschen verwenden ohne den Sinn oder Bedeutung zu hinterfragen. Meine Idee war ja, Facebook die ganze Macht des Web2.0 spüren zu lassen. Wenn Aktion Mensch nicht werben darf, warum sollten es seine Fans nicht machen? Ich stelle mir das so vor: Durchschnittlich haben FB-User 200 Kontakte. Würde man diesen Artikel mit Verlinkung auf die Aktion Mensch-Seite mit der Bitte, diesen Feed mit seinen Freunden zu teilen und die wiederum diesen Artikel teilen, so würde diese „Werbung“ innerhalb eines Tages mehrere Tausend Menschen erreichen kann. Sowas funktioniert aber nur, wenn so viele wie möglich mitmachen. Eines müssen wir uns im Klaren sein: Facebook ist ein amerikanisches Unternehmen und die Handlungen sind bisweilen sehr – naja – anders. Meines Erachtens ist es Facebook ziemlich wurscht, ob nun 500 Millionen oder 450 Millionen User diese Plattform nutzen. Facebook war nie ein wirtschaftlich starkes Unternehmen, sie haben sehr von Investoren UND Werbetreibende gelebt. Facebook will gerade den gewerblichen Teil mehr ausbauen, da sie zahlungskräftige Kunden brauchen. Und die Inserate sind dort um einiges billiger und vor allem zielgruppengenauer als Google. Die Streuungsrate ist gering. Was auch nicht vergessen werden darf: Facebook steht unter einen enormen Druck. Durch die stetig ansteigende ANzahl an User UND Gewerbetreibende ist enorm viel zu tun. Natürlich alles keine Gründe um gute Werbekampagnen wie der von Aktion Mensch abzulehnen. Aber soll doch einen kleinen Eindruck vom Riesenunternehmen FB zeigen. Ich liebe Facebook, aber tulde nicht alles

  • facebook und ähnliche seiten gebe ich mir nicht denn die sind mir viel zu suspekt

  • Das sich Facebook dagegen sträubt kann ich nicht verstehen. Gerade wenn die ja Werbung machen, das die Plattform für jede und jeden zugänglich ist! Im übrigen wenn man liest, was die einen so auf Facebook schreiben dann sollten eher denen den Zutritt verboten werden als jemand der wirklich für was sinnvolles sich einsetzt!

  • Ein Wahnsinn, vergegenwärtigt man sich, was sonst für Werbungen auf FB laufen. An dieser Kampagne gelingt es mir wirklich nicht, zu sehen, was daran so anstößig sein könnte!

  • Danke, jetzt weiss ich wieder warum ich nicht bei Facebook bin und mir den ganzen Schmarrn auch nie antun werde!

  • Facebook macht sich mit dieser Aussage lächerlich, jede vierte Seite ist Werbung.