Flüchtlinge mit Behinderung bleiben oft chancenlos

In Somalia, im Sudan, in Syrien und vielen weiteren Ländern sind Menschen auf der Flucht in die angrenzenden Nachbarstaaten, um Dürre, Krieg oder Verfolgung zu entkommen.

Globus
Globus von sommerhitz / CC BY 2.0

Manche, wenn auch wenige, schaffen es bis nach Deutschland, zum Teil sogar mit einer Behinderung. Von den benachteiligten Menschen in unserer Gesellschaft sind diese Flüchtlinge mit Behinderung die chancenlosesten, heißt es in einer Presseinformation von Handicap International.

Ahmed kam als 17-jähriger aus dem Irak nach München. Da für ihn noch die Schulpflicht galt, besuchte der blinde Junge ein Jahr die Blindenschule. Danach lebte er weiter in der Flüchtlingsunterkunft, ohne jede Förderung. Erst beim Projekt ComIn von Handicap International konnte er seine Deutschkenntnisse weiter verbessern und einen Computerkurs mit Braille-Zeile machen.

Es dauerte 12 Jahre, bis er eine Niederlassungserlaubnis und damit die Genehmigung zu einer Ausbildung erhielt. Heute hat er seine Lehre für Telemarketing abgeschlossen und geheiratet − einen Job hat er leider noch nicht gefunden, so ein Beispiel, das Handicap International schildert.

Flüchtlinge sind Informationen von Handicap International zufolge in einigen Bundesländern, wie in Bayern, in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht, die meist am Stadtrand liegen. Noch weniger sichtbar seien Flüchtlinge mit Behinderung. Oft könnten sie ohne Hilfe die Unterkunft nicht verlassen, da ihnen Hilfsmittel wie Rollstühle oder Rollatoren fehlen oder sie nur unzureichend angepasste Prothesen haben. Die mangelnde Mobilität führe zu Isolation, auch Ärzte und Behörden seien schwer zu erreichen. Angebote für geeignete Deutschkurse für Gehörlose und Schwerhörige, Sehbehinderte und Blinde fehlten. Mit dem Projekt ComIn will Handicap International diesem Mangel zumindest in München entgegensteuern.

Trotz diverser Regelungen auf UN-Ebene und beim UNHCR (UN-Flüchtlingsbeauftragter) bleibe die Situation von Flüchtlingen und AsylbewerberInnen schwierig und verletze elementare Menschenrechte. Ganz besonders für diejenigen mit Behinderung: „Der erste Schritt für eine Verbesserung ist für die Betroffenen oft die Anerkennung ihrer Behinderung“, erklärt Ricarda Wank von Handicap International, die das Projekt ComIn leitet. „Diese Anerkennung kann schon ein erstes positives Signal in die richtige Richtung setzen.“

Auch die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen werde erst nach und nach von Kommunen, Bundesländern und dem Bund in Aktionsplänen festgeschrieben.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • @Feststeller! Ihre Wortmeldungen scheinen mir speziell in Zusammenschau mit den Verhältnissen auf der Saualm als leicht nachvollziehbar. Wer sich medial nur ein wenig in die Modalitäten eingelesen hat, wie Flüchtlinge dort „gehalten“, denn von einer Unterbringung kann keine Rede sein, wurden, dem/der kann es nicht schwer fallen, auch dieses Faktum als real anzunehmen.

  • ich habe leider zuvieeeeele flüchtige kennenlernen dürfen, die erst in östeleichischen Gefängissen und anderen „Saualmen“ zu Behinderten oder gar zu Leichen geworden sind.

  • …und, was willst du uns mit deinem Beitrag sagen Feststeller?

  • viele menschen aus somalia, sudan und syreneika werden erst behindert, wenn sie in „full contact“ mit dem „Menschenrechts-Europa“ gekommen sind … viele werden auch durch hungerstreiks für asyl und anerkennung blind …