Fluguntauglich?

LUFTHANSA attestiert zwei behinderten Menschen mit E-Rollstühlen Fluguntauglichkeit, berichtet das BMKz diese Woche in seiner Aktion "Stolpersteine auf dem Weg zur Gleichstellung".

Nur fliegen ist schöner?
BilderBox.com

„Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein“ lautet der Refrain eines Songs von Reinhard Mey, mit dem er die Sehnsucht des Menschen nach Höhenflügen auf den Punkt bringt. Wer will nicht das Gefühl zu fliegen, zu schweben und die Welt von oben zu erblicken genießen. Ein Genuss, zu dem vor allem Menschen mit Behinderungen einen äußerst erschwerten Zugang haben.

Eine Gruppe des BMKz, die 2003 zu einem Treffen zum Thema Integrative Erwachsenenbildung nach Dublin flog, musste seine Reisepläne ändern, da die LUFTHANSA zwei Personen mit Elektrorollstühlen nicht mitfliegen lassen wollte. Lesen sie mehr darüber in Stolperstein Nr. 8 auf dem Weg zur Gleichstellung.

Wenn auch Sie die Aktion unterstützen wollen, senden Sie konkrete Beispiele und auch etwaige Lösungsvorschläge für die Beseitigung der Barrieren an bmkz@uni-klu.ac.at.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Ich finde es eine Frechheit, was sich die Luftlinien gegenüber behinderten Menschen alles erlauben. Darum weiß ich auch warum ich noch nie mit dem großen Vogel geflogen bin, dass wär zu stressig, aber die tollsten Wunder erlebst damit.

  • Das Fliegen für Menschen im Rolli ähnelt in Österreich noch immer stark dem „Russischen Roulette“, denn man weiß nie, wann einem die „Kugel“ trifft. Diese menschenunwürdige Behandlung so mancher Airlines zeigt einmal mehr eines auf: Wir brauchen dringend ein Gleichstellungsgesetz mit Sanktionen! Dann können wir uns wenigstens gegen diese zynischen und verlogenen Handlungen der Fluglinien zur Wehr setzen.

  • Als Rollstuhlfahrer der beruflich viel fliegt erlebe Ich so einiges von Fluglinien! Bei der AUA muss man ein intimes Formular ausfüllen, und bei der Lufthansa muss man am Gang sitzen damit die Sitznachbarn drüber klettern müssen. Angeblich ist das alles um die Betroffenen optimal zu bedienen aber tatsächlich versucht man halbrationale Regelen zu finden um sich mit den eigentlichen Anforderungen der Kunden mit Behinderung nicht befassen zu müssen.

  • office@pdb.at: Wir haben einen Reisedienst und wir haben noch keine Fluglinie die von uns einen Behinderten nicht mitgenommen haette.