FPÖ-Hofer: Ein behindertes Kind ist kein Schadensfall

Wenig Verständnis für Haltung der SPÖ

Norbert Hofer
FPÖ

Es sei der Beharrlichkeit von Justizsprecher NAbg. Dr. Peter Fichtenbauer zu verdanken, so FPÖ-Behindertensprecher NAbg. Norbert Hofer, dass es nunmehr auch eine klare Aussage der Justizministerin zur beschämenden Situation rund um das Leben von behinderten Kindern in Österreich kommt.

Hofer: „Schwer nachvollziehbar ist für mich die Haltung der SPÖ, die behauptet, dass in Österreich ohnehin kein Kind als Schaden bewertet würde, es aber um die Zuerkennung von erhöhten Aufwendungen für ein behindertes Kind gehe – also doch um einen Schaden, der vor Gericht geltend gemacht werden kann.“

Hofer hofft, dass dieses wichtige Thema nicht wie viele andere auch am koalitionären Gezänk scheitert. Die Frage erhöhter Aufwendungen für behinderte Kinder sei nicht vor Gericht zu klären und es seien nicht Ärzte zur Verantwortung zu ziehen, die nicht rechtzeitig vor einer Behinderung von ungeborenem Leben gewarnt haben. Es seien, so die FPÖ, die notwendigen Mittel des sozialen Staates sicherzustellen, damit Eltern mit behinderten Kinder nicht allein gelassen werden.

Hofer: „Nicht immer sind die Eltern dazu in der Lage, ein behindertes Kind über viele Jahre hinweg zu betreuen. Ich habe dafür Verständnis. Es gibt aber in Österreich hunderte erstklassig betreute Wohngemeinschaften, damit auch diese Kinder eine Chance auf ein erfülltes Leben haben. In den meisten Fällen gibt es eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Das stimmt, es will einem wirklich keiner „helfen“, solange man nicht das nötige Pflege-Geld hat um sich Hilfe zu leisten!
    Leider ist das Pflegegeld viel zu wenig, um sich die Hilfe holen zu können die man brauchen würde!
    Bei mir sieht es so aus, dass ich mir keine Arbeit suchen kann, weil wer pflegt dann das Kind, mir ums derzeitige Pflegegeld das einen Stundensatz von 1,50 Euro ausmacht wohl auch keiner seine Pflegedienste anbieten würde, für den Fall, dass ich das auch nicht mehr „schaukeln“ würde mit dem Schicksal ein behindertes Kind zu haben.

  • Redegewandt sind sie ja alle, da fallt das reden nicht schwer als betroffener sehr!! ich habe ein behindertes Kind und ich weiß nicht wie lange ich es alleine noch schaffe, habe beruflich keine Chance, bin nicht mehr vollwertig ich bin ??gesund und fuehle mich allein gelassen kein Amt kann und will mir helfen …. Was soll ich tun??? Schoene Gruesse