Gerechtigkeit für Zwangssterilisierte

In der Sitzung vom 18. Mai 2000 brachten die Grünen einen Antrag ihres Abgeordneten Karl Öllinger ein, der die Aufnahme von Menschen, die in der NS-Zeit zwangssterilisiert wurden, in das Opferfürsorgegesetz vorsieht.

Karl Öllinger
GRÜNE

Allein zwischen 1940 und 1945 wurden in Österreich nach Recherchen des Dokumentationsarchivs des Österreichischen Widerstandes etwa 6.000 Menschen zwangssterilisiert; ein beträchtlicher Teil davon waren geistig- und psychisch behinderte Menschen.

Mit der Umsetzung dieses Antrages soll die langjährige Ungerechtigkeit beseitigt werden, diese Personengruppe von den Leistungen des Gesetzes auszunehmen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.