Haidlmayr: Bei Behindertengleichstellung geht es nicht ums Tempo sondern um Qualität

Staatssekretär Dolinschek muss zurück an den Start

Theresia Haidlmayr
Ladstätter, Markus

„Der vorliegende Entwurf zum Behinderten-Gleichstellungsgesetz darf keinesfalls so dem Parlament zur Abstimmung vorgelegt werden. Er ist völlig unbrauchbar und würde sofort von Menschen mit Behinderungen bekämpft werden müssen“, so die Behindertensprecherin der Grünen, Theresia Haidlmayr, die damit auf das Morgenjournal-Interview von Staatssekretär Dolinschek reagiert.

„Dolinschek will das Behindertengleichstellungsgesetz schnell verabschiedet wissen, unabhängig von der inhaltlichen Substanz. Den Menschen mit Behinderungen geht es aber bei der Gleichstellung nicht ums Tempo sondern um die Qualität“, erklärt Haidlmayr.

„Der Entwurf beinhaltet keine materiell-rechtlichen Absicherungen, daher fordere ich Staatssekretär Dolinschek auf, wieder zurück an den Start zu gehen und einen Entwurf vorzulegen, bei dem er die Österreichische Behindertenbewegung wirklich als Verbündete gewinnen kann“, fordert Haidlmayr abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • hello. na da hast du ja nichts als die wahrheit gesprochen. halt die ohren steif und bleib sauber gruß fred

  • Wir fordern ein gutes Gleichstellungsgesetz, mit Qualität, und nicht eine husch husch Aktion, damit man sich in den Nachbarländer wieder zeigen kann. Fann können wir Stolz sein, Österreich hat es geschafft, ein ordentliches Gleichstellungesetz zu haben. Bis dorthin ist noch ein langer Weg!!