Herbert Haupt

Haubner: Herbert Haupt wird Behindertenanwalt

Sozialministerin Ursula Haubner bestellt Herbert Haupt zum Behindertenanwalt und folgt damit der Reihung und Empfehlung der Experten-Kommission.

„Mit Herbert Haupt erhalten die rund 1,5 Millionen Menschen mit besonderen Bedürfnissen in Österreich einen starken Anwalt für ihre Interessen. Die Einrichtung eines Bundesanwaltes für Menschen mit Behinderungen ist ein wichtiger Teil des neuen Behindertengleichstellungspaketes, das mit 1.1.2006 in Kraft tritt. Die Experten-Kommission, die ich freiwillig eingesetzt habe, ist zu einem einstimmigen Ergebnis gekommen“, betont Haubner.

Der Bundesanwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderungen ist zuständig für die Beratung und Unterstützung von Personen, die sich im Sinne des Bundes-Behindertengleichstellungsgesetzes oder des Diskriminierungsverbots des Behinderteneinstellungsgesetzes diskriminiert fühlen.

Zu diesem Zweck wird er unter Anderem Sprechstunden und Sprechtage im gesamten Bundesgebiet durchführen. Er ist in Ausübung seiner Tätigkeit selbständig, unabhängig und an keine Weisungen gebunden. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Zusammenarbeit und Vernetzung mit den Verbänden und Organisationen im Bereich der Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderungen sowie auf die umfassende Sensibilisierung für den Diskriminierungsschutz gelegt.

Der Behindertenanwalt erhält Sitz und Stimme im Bundesbehindertenbeirat.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Sg. Hr. Mag. Haupt! Ich möchte auf ein sehr kostspielige Problem hinweisen,das die Gruppe betrifft die durch die Behinderung einen Parkausweis auf Zeit bekommen. Da auf den „Neuen kleinen Card Führerschein „keine Eintragungsmöglich gibt müssen jedes MAL ca. € 50,- entrichtet werden.
    Für Menschen die schon vom Schicksal gebeutelt werden „BEUTELT“ der Staat die Menschen erneut die in den meisten Fällen noch weniger an Pension oder Gehalt bekommen. Ich hoffe mit dieser Anregung für meinen Behinderten-Mitmenschen etwas in Bewegung bringen zu können. MfG Hans Ivanschits

  • Ich hoffe im Sinne der Behinderten Österreichs auf eine gute Interessensvertretung.

  • Also, wenn da nicht wieder einmal einer „Blinder“ ein Fachreferat über Farben abhalten soll. Hat die Regierung Angst, einen wirklich Gehandicapten einzusetzen, der weiß wovon er spricht?

  • Ein nettes freundliches Weihnachtsgeschenk Ihrer Bundesregierung. Hat unserer Sozialministerin noch niemand gesagt, dass der Ausdruck „Menschen mit besonderen Bedürfnissen“ dezent diskriminierend ist.

  • Na Bravo also hat es Haupt doch geschafft Behindertenanwalt zu werden, typische Freundalwirtschafft in der Regierung, dass er als er als Behindertenanwalt mehr zeigt, als Sozialminister, was ich kaum glaube!!