Haupt: Sind auf das „Europäische Jahr der Menschen mit Behinderung“ gut vorbereitet

Veranstaltung "Österreich und das Europäische Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003 - eine Standortbestimmung"

Herbert Haupt
FPÖ

Gemeinsam mit Dr. Klaus Voget, Präsident der „Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation“ (ÖAR), eröffnete heute Sozialminister Mag. Herbert Haupt die Veranstaltung „Österreich und das Europäische Jahr der Menschen mit Behinderungen 2003 – eine Standortbestimmung“.

„Wir sind auf dieses für Europa und für Österreich so wichtige Projekt bestens vorbereitet“, betonte Haupt. Gleichzeitig zog er eine positive Bilanz über die Behindertenpolitik der vergangenen zwei Jahre: „Gerade die Eingliederung von behinderten Menschen – insbesondere von Jugendlichen und Frauen – in den ersten Arbeitsmarkt war einer der Hauptschwerpunkte des Ressorts. Durch die Beschäftigungsoffensive der Bundesregierung für behinderte Menschen, die Behindertenmilliarde, konnte diese Integration hervorragend umgesetzt werden.“

Ein wichtiges Thema in seinem Ressort war und ist auch die Sensibilisierung der Bevölkerung, wenn es um Anliegen von Menschen mit Behinderung geht, so Minister Haupt. Dieser Bereich ist einer der Schwerpunkte des kommenden Jahres, das von der EU zum „Europäischen Jahr der Menschen mit Behinderung“ erklärt worden ist. Weitere Kernthemen, die 2003 auf europäischer Ebene und daher auch in Österreich im Mittelpunkt stehen werden, sind unter anderem die Förderung der Chancengleichheit für Menschen mit Behinderung, die Förderung beispielhafter Verfahren und Strategien („Best Practice“), die Betonung der Bedeutung der Familie und der Eltern für Menschen mit Behinderung sowie die besondere Sensibilisierung für die Ausbildung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung.

„Die Bilder, die sich die Gesellschaft von Menschen mit Behinderung macht, sind oft stark von Vorurteilen, Mitleid und Defiziten geprägt. Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit während des Behindertenjahres soll der österreichischen Bevölkerung mit Nachdruck vermittelt werden, dass Menschen mit Behinderung Fähigkeiten und Defizite, Stärken und Schwächen wie alle anderen auch haben“, verwies Minister Haupt auf die Ziele seines Ressorts für das Jahr 2003. Konkret geht es um die Erstellung eines Berichtes der Bundesregierung zur Lage behinderter Menschen in Österreich, um die Fortsetzung der Behindertenmilliarde, darum, die Barrierefreiheit in allen Bereichen voranzutreiben, sowie um die Valorisierung des Pflegegeldes und ein Behindertengleichstellungsgesetz.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.